Wohnzimmer

Freitag, 18. Oktober 2019 • 20.00 Uhr

- Phil Seeboth -

Phil SeebothWenn es um authentischen Blues-Rock geht, ist der Münsteraner Gitarrist und Sänger Phil Seeboth erste Wahl. Mit Blick auf seine Familien­geschichte sticht hervor, dass Seeboths Groß­vater in den 1940er Jahren auf den Baum­woll­plantagen Louisianas schwitzte und schuftete, unmit­telbar umgeben von einer der aufregend­sten Zeiten des Blues und seiner Prota­gonisten.
Eng mit diesem Erbe verbunden, ist die Musik von Phil Seeboth in Leiden­schaft, Spiel­freude und Gefühl von den amerikanischen Vorbildern inspiriert. Hautnah ist das bei jedem Konzert zu spüren. Eine lässig groovende Band, singende Slide-Licks und eine packende Stimme entführen den Zuhörer Down South in die Südstaaten. Nach zahl­reichen, auch inter­nationalen Konzerten ist die Band längst nicht mehr nur Geheim­tipp, sondern zum Garanten für ehrliche Livemusik avanciert.

Sonntag, 13. Oktober 2019 • 20.00 Uhr

- Sonderkonzert Dian Patrivi -

Dian PratiwiSONNTAGSSONDERKONZERT
Die Sängerin Dian Pratiwi aus Bali/Indonesien, die „Stimme der RUHR 2010“, überzeugt stilsicher mit Charme und fulminanter Stimme. In Funk, Jazz, Soul und Pop ist sie zu Hause.

Samstag, 12. Oktober 2019 • 20.00 Uhr

- Adam Wendler -

Adam Wendler"Adam Wendler ist ein kanadischer Folk-Pop Multiinstrumentalist aus Ontario, derzeit wohnhaft in Potsdam. Erst mit 15 Jahren hat Adam zum ersten Mal eine Gitarre in die Hand genommen - und sie seitdem nicht mehr losgelassen. Seit fast 10 Jahren schreibt er nun seine eigenen Songs und teilt diese mit der Welt. Seine vielen Reisen bieten dabei immer wieder Inspiration und Grundlage für die zahlreichen musikalischen Werke.
Adam ist die letzten Jahre ununterbrochen durch Deutschland und Kanada getourt und hat im Laufe der Zeit auf den verschiedensten Bühnen gespielt - von intimen Wohnzimmerkonzerten, über diverse Fußgängerzonen als Straßenmusiker bis hin zu den großen Festival-Bühnen. 2017 wurde er außerdem als Gewinner des radioeins Newcomer-Wettbewerbs ‘The Next Big Thing’ in Berlin bekannt gegeben.
Mit nur 26 Jahren hat Adam bereits drei Solo-Alben ohne die Hilfe eines Labels herausgebracht und 11 offizielle Musikvideos sowie unzählige Live-Videos veröffentlicht. Seine musikalische Hingabe ist unvergleichlich und er arbeitet derzeit an neuen Projekten, bestrebt, seine Musik mit immer mehr Menschen zu teilen."
Adam WendlerAdam gewann diverse Wettbewerbe, wie ‘Radioeins: The Next Big Thing’, den Neuköllner ‘Songslam’ und den Something For The People ‘Shure Newcomer Contest’.
Seine vielen Reisen bieten die Inspiration und Grundlage für Adam’s Musik. Auf ‘Never Go Unknown’ kommt seine Fähigkeit, großartige Songs zu schreiben mehr zum Ausdruck als je zuvor. ‘Jamsphere’ beschrieb das Album wie folgt: “Adam Wendler, however, seems like one of the brighter and distinctive propositions in his field – plenty of virtuoso acoustic picking and strumming and a line of sway-along balladry and upbeat foot-tapping that inspires not just murmurs of appreciation but full-blooded response. Add to that a full range voice that can reach for the higher notes with ease, and you’ve got something appetizing on your musical platter.”

Freitag, 11. Oktober 2019 • 20.00 Uhr

- Fintan McHugh  (IRL) -

Fintan McHughFintan McHugh wurde ein Dublin in ein musikalisches Elternhaus geboren. Der Sohn des nordirischen Dudelsackspielers Joe McHugh hat eine Liebe zur Musik in die Wiege gelegt bekommen, besonders für Irische Musik. Seine Mutter Lizzie spielt die Geige und Bratsche.

Im Geiste eines Herumtreibers singt Fintan mit einer Gitarre, einer Harmonica und einer Cister.
Drei Jahre nach dem kritisch erfolgreichem Irish/Folk Debüt „Wait thill the Clouds Roll By“ erscheint sein zweites Album „Stardust and Bone“ am 22.11.2019. „Stardust and Bone“ ist ein originelles Album von Fintan und zeigt ihn von einer persönlicheren und unabhängigeren Seite.

Fintan McHughGenau wie das vorgänger Album bleibt „Stardust and Bone“ akustisch und ehrlich. Fintans Texte werden von seiner einzigartigen Stimme getragen. Seine eigene Art die Gitarre zu spielen kann Herzen und Seelen bewegen.
Die Bilder die in dem Album gezeichnet werden positioniert das Echte gegen das Kosmische, den Körper gegen die Ewigkeit. Alles ist vergänglich und lediglich der Staub erzählt die Geschichten ihrer Existenz.
„Stardust and Bone“ lädt den Hörer ein einen Moment inne zu halten und zu träumen. Fintan ist ein einzigartiger Künstler und sicherlich wird man noch von ihm hören.

Donnerstag, 10. Oktober 2019 • 20:00 Uhr

- Don Alder -

Don Alder

Samstag, 5. Oktober 2019 • 20:00 Uhr

- Courtney Yasmineh (USA) -

www.courtneyyasmineh.com
Courtney YasminehEine Geschichtenerzählerin in Ballettkleid und Lederjacke. Yasminehs anfänglich herzzerreißend daher kommende Folk-Musik entwickelt sich zu energischen Rocksongs gepaart mit einer Energie und Attitude wie man sie vom Punk kennt. Mit ihren bodenständigen Texten und ihrer einnehmenden Persönlichkeit weiß sie ihre Fans zu begeistern.
Yasmineh ist eine echte Powerfrau: Zehn Veröffentlichungen nennt die Mutter von drei Kindern ihr Eigen und quasi nebenbei hat sie auch noch einen Roman mit dem Titel „A Girl Called Sidney: The Coldest Place” geschrieben, der seit 2017 erhältlich ist. Der Roman ist als Teil einer ganzen Buchserie geplant und beruht auf ihren Erfahrungen als junge Songwriterin.
Begonnen hat Ihre musikalische Reise im Jahr 1972 im alter von zehn Jahren, als sie ihre Songs in einer  Kirche das erste mal einem Publikum präsentierte. Seither ist Courtney Yasmineh auf einer lebenslangen musikalischen Reise. Immer mit dem Streben nach Perfektion und ihrem großen Vorbild Bob Dylan an der Seite. Über die Jahre hat sich Songwriterin Yasmineh mit ihren Tourneen durch die USA und Europa eine kleine, aber sehr starke und loyale Fanbase erspielt, die stetig wächst.
Als Unterstützung für ihre bevorstehende Deutschland-Tournee zu ihrem siebten Album “High Priestess And The Renegade” hat sie ihren langjährigen Produzenten und Mitstreiter Rob Genadek dabei, der sie als Schlagzeuger und zweite Stimme unterstützt.
 
"In a flash of DIY and musical moxy, Chicago-born musician Courtney Yasmineh is truly an alternative to the alternative with her quirky take on what would be pop if it came out of anyone else. There’s antagonism and mirth-o-plenty in her tunes. Hell, I even hear some new wave in there, too.” Frank De Blasé, Rochester NY City Magazine

Donnerstag, 3. Oktober 2019 • 19:00 Uhr

- Das Offene Mikrofon -

Das Offene MikrofonDie Veranstaltung des offenen Mikrofons erfreut sich grosser Beliebtheit. So hat sich mittlerweile eine immer grösser werdende Kommunity um den festen Termin, an jedem ersten Donnerstag im Monat gebildet. Everybody is very invited - und kann die kleine Stufe auf das Rodepodest nehmen. Komm dazu und spiele und singe drei oder vier Deiner Songs in das offene Mikrofon, oder jam den Abend gemeinsam mit Anderen.

Donnerstag, 26. September 2019 • 20:00 Uhr

- Siri Svegeler -

Siri SvegelerIhre Stimme: in einem Moment verträumt und romantisch, im nächsten kraftvoll und entschlossen und immer kristallklar. Ihre Songs: eine Mischung aus Folk, Pop, Jazz, Country, voller Magie und ein wenig geheimnisvoll und immer authentisch, wie die Sängerin selbst - das ist Siri Svegler, Singer-Songwriterin, Schwedin, Wahl-Berlinerin.
Siri erinnert manche an Ingrid Michaelson, Anna Ternheim oder Norah Jones, andere an Lily Allen, neuerdings fällt immer öfter der Name Lana Del Rey.
Ganz sicher steht sie für eine Generation selbstbestimmter Musikerinnen, die mit Talent und Intelligenz überzeugen statt mit Autotune-Effekten und nackter Haut zu blenden.
Die Göteborgerin studierte an der renommierten Arts Educational School in London, ließ sich ausbilden in Musik, Gesang, Tanz und Schauspiel. Nachts trat sie in Jazzclubs wie dem Jazz Café oder dem legendären Ronny Scott‘s auf und sie ergatterte eine kleine Rolle als Poly-dora im Hollywood-Epos „Troja“.
2007 verschlug es sie samt Gitarre nach Berlin, angezogen von der neuen, brodelnden Musikszene der deutschen Hauptstadt.
2009 veröffentlichte sie ihr erstes Soloalbum „Silent Viewer“ (auf dem Label „Compost“), erhielt den Förderpreis der VW Sound Foundation als beste Nachwuchskünstlerin.
Sie faszinierte Publikum und Presse bei Auftritten wie auf der Berlinale, im Auswärtigen Amt, dem Red Bull Red Monday, dem Deutschen Filmpreis oder der CeBit. Sie sang im Background für Joe Cocker, ihre Songs wurden in der US-Serie „Ghost Whisperer – Stimmen aus dem Jenseits“ gespielt, in der Soap „Hanna – folge deinem Herzen“, in Werbespots von „Landliebe“ oder im Kinofilm „Relativitätstheorie der Liebe“ mit Katja Riemann. Für die Kino-Doku „Gangsterläufer“ lieferte Siri den Titelsong „Beautiful Losers“.&! nbsp;Gleichzeitig erweiterte sie ihr Spektrum als Feature-Act von Dance-Stars. Der Song „Winter Blossom“ mit Moonbootica wurde zur Underground-Club-Hymne, mit dem portugiesischen DJ-Duo Johnwaynes nahm sie den Track „The One“ auf, ein Clubhit in Südeuropa und die Nr. 1 der Charts von MTV Portugal. Remixe ihrer Single „Silent Viewer“ landeten auf Ibiza- und Downbeat-Compilations. In 2013 brachte sie das zweite Album ”Lost & Found” heraus und erhielt den Preis für das Beste Album des Jahres 2013” bei den Deutschen Rock & Pop Awards.
Pressestimmen:
„Warum die Schwedin immer noch ein Geheimtipp ist, ist uns nicht klar“
(Glamour)
„Wenn ich ihr Geheimrezept herausfinden würde, würde ich es in Flaschen abfüllen und verkaufen“
(Seal in Vanity Fair)
„Für Frischverliebte … ist Siri die perfekte Untermalung“
(Bunte)
"Sommerlich leichter Folk-Pop einer außerordentlich talentierten Songschreiberin, deren neues Album durch seine entspannte Intensität zu einem unterhaltsamen Erlebnis wird."
(Deutschlandradio Kultur)
"Länger als ein Jahr hat die inzwischen in Berlin lebende Künstlerin mit ihrem neuen Produzenten Luk Zimmermann an den neuen Songs gefeilt – und durch immer wieder jazzartigen Schliff ein Dutzend wohlklingender Pop-Perlen zum Funkeln gebracht. „Closer to You“, der flotte, schmissige Einstiegssong, deutet an, welch warme und doch kräftige, welch überlegte und doch mutige Stimme hier intonationssicher am Werk ist."
(Frankfurter Allgemeine Zeitung)
weitere Heimat PR Künstler auf Tour:
Gwennyn und ihre Musiker auf der Bühne zu entdecken bedeutet, all die Leidenschaft, Sensibilität und das Leben zu verstehen, die ihre Texte und ihre Musik ausstrahlen. Ganz nah am Publikum, wo sie auch immer auftritt, berührt die Künstlerin mit einer authentischen Emotion, egal welche Botschaft sie gerade vermitteln möchte.
Texte in Französisch, Englisch und in ihrer Muttersprache: Bretonisch. Eine luftige, sinnliche, tiefe Stimme, ein Timbre wie keine andere, Gitarrenriffs, die einen begeistern, für eine Fusionsmusik zwischen der Weltmusik und keltischem Electro-Pop-Rock.
DEUX VOILES BLANCHES -> Youtube
LET THE STORM - GWENNYN -> Youtube

Samstag, 21.September 2019 • 20:00 Uhr

- The Sign -

The SignToller Gesang, exzellente Harmonien und fesselnde Texte sind die Markenzeichen von The Sign.
Jo Stevens und Paul Volta
wolke... Gitarren/Vox/Bass/Programmierung
Jo... 12 Saitengitarren/Vox
Diese lustigen, recycelten Teenager Jo Stevens und Paul Volta präsentieren ihr Können in einer großartigen Show mit 12 und 6 saitigen Akustikgitarren zusammen mit dynamischem Gesang und engen Harmonien. Ihre berauschenden Live-Shows erhalten immer eine große Resonanz, entweder völlig akustisch oder mit ihrer aufgenommenen Backing- und Videoshow.
Eine Mischung aus verschiedenen Stilen hat das Publikum von Tokio über Osaka, Kalifornien bis New York, Queensland bis Tasmanien und vieles mehr begeistert. Sie sind preisgekrönte Songwriter, die von APRA, Australian Songwriters Assoc. und Billboard ausgezeichnet wurden.
Ihre CD-Veröffentlichung Naked Glory laut einem Rock-Rezensenten "ist ein Album der größten Hits und ein Muss".
The SignDas Sign hat drei CDs veröffentlicht; "Black Label Acoustic", "Whole Lotta Love" und die neueste Veröffentlichung "Naked Glory" online auf ihrer Website www.thesign.com oder www.cdbaby.com/thesign3 und iTunes verfügbar.
Toller Gesang, exzellente Harmonien und fesselnde Texte sind die Markenzeichen von The Sign.
Ihr musikalischer Stil ist aus Rock, Blues, Pop und Folk-Einflüssen gezeichnet. The Sign entwickelt sich ständig weiter...

Freitag, 20. September 2019 • 20:00 Uhr

- Seltsam -

SeltsamMusik ist bisweilen SELTSAM!
Zumindest wenn es nach den beiden Vollblutmusikern Wolle und Holger geht. AcousticChillOut nennen sie ihre Musik und geniessen auch überregional einen exzellenten Ruf. Ob in Hamburg, Bad Segeberg, Bonn oder Mannheim – dieser Virus hat schon so manchen Zuhörer in der Republik erfasst. Ob Wohnzimmerkonzert oder Vernissage, alles wird durch diese Musik zu einem seltsamen, wohl aber besonderen Erlebnis.
SELTSAM! ist das wirksame Rezept gegen den Einheitsbrei.
Zwei geniale Musiker, die sich trotz ihrer Gegensätzlichkeit optimal ergänzen. Singer/Songwriter trifft auf Jazz. Was zunächst schwer verdaulich klingen mag, fügt sich zu einer homogenen Einheit zusammen. Die zwei Multi-Instrumentalisten wollen jeden erreichen, der Ohren zum Hören hat. Dabei erstreckt sich die persönliche Bandbreite von Wave, Gospel, Popmusik, Jazz bis hin zum Metal. Mit unglaublicher Liebe zum Detail verstehen es SELTSAM!, ihre Klänge in ein zeitloses und doch stets modernes Gewand zu kleiden. AcousticChillOut mit seiner geballten Intensität vermag die Gefühle der Zuhörer anzusprechen.
Immerhin können die Musiker auf über 20 Jahre gemeinsame Arbeit zurück blicken. Dieser große Erfahrungsschatz und der Reiz, ständig etwas neues auszuprobieren, macht einen Abend mit SELTSAM! eben so besonders. Dabei ist das Duo jederzeit in der Lage, sowohl Konzerte mit eigenen Songs als auch im Hintergund als Tafelmusik oder als Begleitung zu Lesungen zu spielen.
Die Zutaten von SELTSAM! klingen spannend.
Perkussive Gitarrenklänge, eigensinniger Gesang und dynamisch gespielte Querflöten.
Ergänzt durch den weichen-erdigen Sound des Tenorsaxophons sowie das in luftiger Höhe schwebendes Sopransaxophon.
 
Genau das ist es auch, was die Zuhörer zu fesseln vermag. Die zwei Musiker durchwandern musikalische Landschaften, erzählen Geschichten mitten aus dem Leben, akustisch in ihrer eigenen Art und Weise. Eben jenem Leben, das für das Duo zum größten Teil mit dieser wunderbaren Musik ausgefüllt ist. In jeder gespielten Note wird deutlich, mit welcher Hingabe sie das Publikum zu begeistern wissen. AcousticChillOut mit seiner geballten Intensität vermag jederzeit die Gefühle der Zuhörer anzusprechen. Klänge kollidieren mit klaren Rhythmen - Feinstes Real-Time-Composing gemischt mit klaren Arrangements. Dazu präsentieren die zwei Musiker Melodien mit Ohrwurmcharakter und Mitsingfaktor. Der Sound ist so vielseitig wie auch das Publikum, eine bunte Mischung für alle, die gern mal über den Tellerrand schauen und gerade deswegen bestens unterhalten werden.
Der Besuch eines SELTSAM! Konzertes wird definitiv in Erinnerung bleiben.
 
SELTSAM! spielt nur eigene Lieder (nicht GEMA-pflichtig) keine Coversongs, Programmlänge ca. eineinhalb bis zwei Stunden.

Donnerstag, 12. September 2019 • 20:00 Uhr

- Nick Perrault -

Nick PerraultNicolas "Scrios" Perrault ist ein Deutsch-Amerikanischer Singer-Songwriter, Multiinstrumentalist, live Audio Engineer und angehender Produzent aus Zweibrücken.
Mit drei lernte er Blockflöte. Mit fünf folgten Orgel und Klavier, aber erst als er mit ca 14 zum ersten mal einen Bass in der Hand hielt, wusste er um seine Bestimmung.
Er hat in unzähligen Bands und Projekten mitgewirkt, Tonträger in 5 Genres veröffentlicht.
Er ist Bassist für das blackened doom sludge Monster Rage Of Samedi und die Underground Crossover Sensation A Million Tiny Suns, das einzige Mitglied bei Nicolas Perrault, Mastermind hinter Ain Aur und die Hälfte von WilleZurMacht.
Nick PerraultSolo überzeugt Perrault mit seiner ihm eigenen Art sphärische Post-Rock Flächen, filigranen Fingerstyle und komplexe Melodien zu kombinieren.
Authentisch untermalt von seiner einzigartigen Stimme, wenn er Geschichten aus dem Leben als ex-Hausbesetzer teilt oder tiefe Einblicke in ein Leben mit Depression und Bipolarer Störung gewährt.
Seine Konzerte sind Safe Space und Treffpunkt für alle, die sich verlassen fühlen - In der Hoffnung, gemeinsam für einander eine bessere Welt zu bauen, wo Menschen sich frei von Stigma und Vorurteil auf Augenhöhe begegnen.

Freitag, 06. September 2019 • 20:00 Uhr

- Someday Jacob(DE) -

Der Bremer Songwriter Jörn Schlüter erschafft mit seiner Band Someday Jacob einen Sound zwischen Indie-Folk und Americana, den man hierzulande eigentlich gar nicht kann. Das Fachblatt INTRO schrieb über ein Album der Band, es sei „das vielleicht beste Folkrock-Album, das je aus Deutschland gekommen ist“, und viele stimmten in das Lob ein. Derzeit bereitet die Band die nächste Veröffentlichung vor, und zwischendurch gibt es intime Duo-Konzerte mit alten und brandneuen Songs.   „Sowas muss man sich erstmal trauen als Band aus der regenreichen norddeutschen Tief- ebene. Lieder wie «Slow Down», «Your Medicine» oder «Better Than This» von Someday Jacob sind purer Westcoastpop-Romantizismus, mit allem Drum und Dran.“ STERN   „Perfekter Americana-Folk-Rock aus Norddeutschland ... Everybody Knows Something Good von Someday Jacob ist eine Platte für Schwelger, Romantiker und Liebhaber zeitloser Folk-Rock-Musik.“ SOUNDS & BOOKS   „... ein Bandsound im so nostalgischen wie zeitlosen Gewand der mittleren 70er, als der amerikanische und speziell der kalifornische Folkrock in höchster Blüte stand. Wie Someday Jacob, das Bremer Quartett um den Musikjournalisten, Singer-Songwriter und Gitarristen Jörn Schlüter, auf „Everybody Knows Something Good“ (Haldern Pop Recor- dings/Rough Trade) diese Mixtur bereits ein drittes Mal hinkriegt, ist schon staunenswert.“ FOCUS

Donnerstag, 05. September 2019 • 19 Uhr

- Das Offene Mikrofon -

Open Stage, das ist im Piepenstock „das Offene Mikrofon“, wer Lust hat etwas von seinen Lieder oder Texten zu präsentieren ist hier herzlich willkommen. Mitgestalter bringen am Besten 3-4 Songs aus dem eigenen Programm mit.

Freitag, 30. August 2019 • 21 Uhr

- Den Mond anheulen. Vollmondkonzert -

VollmondkonzertVor 50 Jahren setzte der erste Mensch seinen Fuss auf den Mond, da kommt das Vollmondkonzert, Ende August pünktlich.
Für das erste Mondkonzert sind schon annähernd ausreichend Interpreten und Liedvorschläge
vorhanden.

-Marco Jorge Rudolph, "den Mond ins Licht",Eigenes Lied "Walking on the Moon"Police, Alabama Moon"Weil/ Doors,
als Rocknummer evtl noch "Mann im Mond" von Morgenroth und iregendwo noch "Junimond" mit Lu
Anne See You, "way through the night"?, "Echoes" Pink Floyd, "Stranger"?
Punkpottgirl, "Der Mond hatte frei"Hilde Kneef, "the Hole in the Moon", Waterboys, "Kollege Mond" eigenes Lied.
Lu Karp und Elke Arkania Pfeiffer "Lady Sunshine & Mr. Moon" vonn Conny Froboes u Peter Weck, "Der Mann im Mond" von Gus Backus
Malte "Dead Cat Ferret" " I have the moon" von the magnetic fields

Isi Müller Mondlied von Nena.
Auch das eine oder Andere Mongedicht wär toll......
Mit dem "...Mond anheulen" am 30sten, kann etwas starten, was sich im besten Fall zu einer Reihe ausbauen lässt. Ich fände es schön, wenn man sich auch bei einigen wenigen Proben für das eine oder andere Lied zusammentun würde, so dass nicht jede oder jeder allein singen müsste....Ich selber würde mich auch gesanglich und gitarristisch oder auch bassistisch vorbereiten. Wie gewünscht. Da wären zB Leedsheets hilfreich. Und Begleitungswunschgesuche :-)
Auch suche ich gerade einen flexiblen Tastenmenschen, der / die dem Ganzen einen musikalischen Rahmen geben kann, würde, wird. Denn ZB Brecht, Weil, aber auch Sting, Doors und co. können die Klaviatur gut vertragen. Mit einigen bin ich schon im Gespräch. Es ist also derzeit ein zusammenpuzzlen und stricken einer schönen Idee, da kann sich einiges noch entwickeln. Deshalb wäre es toll wenn Ihr Euch bei Interesse als Akteure bei mir melden würdet. Ma kucken dass wir das erste Mondkonzert gut über die Bühne kriegen, und dann weiter sehen. Ich freu mich drauf. :-D
Derzeit ist alles im Prozess auch ein Pianist hat sich gefunden. Duchr den Charakter einer Veranstaltungsreihe immer an einem Vollmonabend, können im Laufe der Zeit noch viele auftreten……. wir sind erst auf dem Weg zum Mond :-D

Freitag, 23. August 2019 • 20 Uhr

- Jürgen Koch Janson -

Jürgen Koch JansonLIEDER ZWISCHEN MELANCHOLIE, WITZ UND WUT
Er schreibt, singt und begleitet gitarristisch seine eigene Art von Folksongs. Seine Texte besitzen Witz, Ehrlichkeit und gerade dadurch eine gewisse freche Note. Vermischt mit virtuosem Gitarrenspiel, wird daraus ein gut gelaunter Musikabend für alle, die Folkmusik mit deutschen Texten lieben.
Jürgen Koch Janson gilt jedoch auch als fantastischer Interpret von
Liedermacherikonen wie  Hannes Wader oder auch Stoppok und hilft mit eigenen Interpretationen dieser Urgesteine ernstzunehmender deutscher Musik,  diese in lebhafter Erinnerung zu behalten.

Seiten