Wohnzimmer

Programm Februar 2024 Wohnzimmer Im Piepenstock

Willkommen auf der Webseite vom Wohnzimmer live Im Piepenstock.

2024 jährt sich die freie und selbstständige Kulturarbeit in Sachen Livemusik im Wohnzimmer zum zehnten Mal.
seit 10 Jahren bin ich nun tatsächich als Kulturwirt in Hörde tätig. Ja die Zeit eilt!
2014 eröffnete ich das NeumarktWohnzimmer, im bis dahin schon lange im Dornröschenschlaf liegenden Haus Rode am Hörder Neumarkt.
2019 zog ich mit dem Live-Musikkonzept an den Piepenstockplatz, wo seit dem Januar 2019 wöchentlich 2 Live-Konzerte veranstaltet werden. Auch Veranstaltungen wie Liedermacher-Salons, Lesungen und Theater bereichern das kulturelle Angebot am kleinen Piepenstockplatz, an der Schildstrasse mit der schönen Nummer 1.

Im Februar gibt es wieder Lautes und Leises zu erleben. Wie immer ist das Programm facettenreich und breit gefächert. Rock und eigene Lieder. Lieder aus Irland; Und es gibt wieder einen Nachtsalon der Liedermacher. Auch ein CD Relase Konzert findet statt.
Viele Cover und Neuinterpretationan und viel eigenkomponiertes Material darf unser Publikum hören, genießen und kennenlernen.
Bei all den qualitativ hochwertigen Konzerten bietet das Piepenstock immer auch eine kleine Auswahl an hausgemachten Speisen an. Und neben lokalen Bieren natürlich auch unser feines Hausbier, das Klosterpils.
Das Wohnzimmer Programm präsentiert Musiker*Innen aus dem In und Ausland.
Kulturwirt Marco und das W.I.P. Freuen sich auf Euren und Ihren Besuch!


Donnerstag 1. Februar 19 Uhr
Das offene Mikrofon                                                                
Die Veranstaltung des offenen Mikrofons erfreut sich immer weiter, wachsender Beliebtheit. So schauen auch schon mal gestandene Recken und Ladys der Musikscene herein um einige Songs beizutragen, respektive zu Gehör zu bringen. Die gemütliche und lockere Kneipenatmosphäre wird oft lobend erwähnt. Sowohl bei den offiziellen Konzerten als eben auch bei der offenen Bühne. Everybody is very invited - und kann die kleine Stufe auf das PiepenstockPodest nehmen. Komm dazu, sing und spiele einige Deiner Songs in das offene Mikrofon.

Freitag       2. Februar 20 Uhr

Two Easy

Das Duo aus Düsseldorfpräsentiert eine breite Palette an musikalischen Stillen.
Das eingespielte Team gibt es schon ein paar Jahre. Einst aus einer zufälligen Begegnung geboren, haben sich die polnische Jazz-Sängerin Gosia Rogala und der britische Gitarrist Dave Saunders, zu einem festen Duo entwickelt.
Das besondere ist, dass die beiden ein buntes Repertoire anbieten, das sowohl bekannte Evergreens, als auch Soul-und Rockklassiker, Jazzstandard und Bossa Nova Songs, aber auch eigene Kompositionen von Gosia Rogala, auf eine ganz eigene Weise interpretieren und somit ihre eigene musikalische Unterschrift hinterlassen.
Jenseits der öffentlichen Auftritte des Duo Two Easy kann man die beiden auch gerne für einen besonderen privaten Anlass buchen.

Mehr zu 2 Easy :
https://www.facebook.com/profile.php?id=100095686235026

Samstag     3. Februar 20 Uhr

Cover League
Die Band begeistert mit frisch präsentierter Performance Musik aus den letzten Jahrzehnten bis heute. Die zusammengewachsenen Musiker fanden sich im letzten Jahr und bündelten ihre bedeutsamen Erfahrungen in der Musik zur genussvollen Vorstellung. Dabei wird das Publikum durch Rock, Pop und weitere Genres hingerissen mitgenommen. Fazit: „Absolut tanzbar“!



Freitag        9. Februar 20 Uhr
Trials of Life 

Halbakustische Rock- und Pop Cover, vorgetragen mit Kreativität und Spielfreude.
Gesang, Gitarre, Keyboard, Bass und ein Cajon kreieren einen facettenreichen Sound, der sowohl in Balladen als auch bei Songs mit Wucht und Tempo zur Geltung kommt. Zudem ergänzt mehrstimmiger Satzgesang unser Klangbild.
Nachholtermin für unser Konzert vom vergangenen Januar. Ganz in der Nähe unseres alten Proberaums bekommen wir die Möglichkeit, im gemütlichen Pub "Wohnzimmer" in Dortmund-Hörde aufzutreten. Der Eintritt ist frei, wir freuen uns aber über eine kleine Spende. Wer vorbeischauen möchte, sollte sich idealerweise per Mail an wohnzimmer@marco-jorge-rudolph.de anmelden. Es gelten trotz der aktuellen Lockerungen die 3G-Regeln.
"Trials of Life“, das sind halbakustische Rock- und Pop Cover, vorgetragen mit Kreativität und Spielfreude. Gesang, Gitarre, Keyboard, Bass und ein Cajon kreieren einen facettenreichen Sound, der sowohl in Balladen als auch bei Songs mit Wucht und Tempo zur Geltung kommt. Zudem ergänzt mehrstimmiger Satzgesang unser Klangbild. Unser Repertoire reicht von Bon Jovi über Simon & Garfunkel bis hin zu Sunrise Avenue und enthält manchmal auch ein bisschen Funk oder Soul 



Samstag    10. Februar
Groove Town Rebels

Die GROOVE TOWN REBELS haben sich 2023 in Essen gegründet. Damit haben sich drei erfahrene Musiker zusammengefunden, um die Musiklandschaft der Szene zu bereichern. Traumwandlerisches Zusammenspiel, brillante Musikalität, eine Menge Leidenschaft und Liebe zu den gecoverten Titeln der 70er und 80er Jahre und jede Menge Groove zeichnen die drei Musiker aus, die in ihrer Jugend auch schon jede Menge Airplay mit ihren Bands in Funk und Fernsehen hatten.
Berthold und Detlef Basten sind als Zwillinge schon als Kinder auf die Spieltruhe gestiegen, um der staunenden Verwandtschaft zu beweisen, dass sie eigentlich auf eine Bühne gehören. Neben unzähligen anderen musikalischen Projekten sind sie in den 80er Jahren mit der Band „Moonique“ durch Deutschland getourt, haben ihren Hit „Far from over“ im Fernsehen promotet, dessen Cover von der Band „Boulevard“ sogar in Kanada auf Platz 27 der Charts landete. Markus Hörmanns hingegen landete als Drummer der Band „The Piddlers“ in den 90ern mit dem Volker Lechtenbrink Cover „Und ganz doll mich“ einen echten Hit, der bei „VIVA“ rauf und runter gespielt wurde.
Heute stehen sie als als Power Trio auf der Bühne und geben ihren Coversongs individuelle Noten, mal bluesig, mal soulig, mal Boogie und durchaus auch poppig, aber immer mit gehörig Druck, der Begeisterung garantiert: Songs von Fleetwood Mac, Status Quo, T.Rex, Yazoo, Johnny Cash, Black, Robert Palmer u.a.m.
GROOVE TOWN REBELS sind:
Berthold Basten: Lead-Vocals, Bass
Detlef Basten: Gitarre, Backing Vocals
Markus Hörmanns: Drums




Freitag      16. Februar 20 Uhr
Sackville Street - Lieder aus Irland

Zwei starke Stimmen treffen auf eine Keltische Harfe und bieten
ohne unnötigen Firlefanz, aber mit überzeugender Leidenschaft
und Melancholie irische und schottische Lieder abseits
der gängigen Folkliteratur. Zwischen den Liedern werden bei
dieser Reise über grüne Wiesen, graue Meere und durch die
Highlands Planxtys aus der Feder des letzten irischen Barden
Turlough O’Carolan vorgestellt. Zweistimmiger Gesang,
begleitet von verschiedensten Saiteninstrumenten wie Harfe,
Bouzouki und Mandocello und auch mit Bodhrán, sind
die Spezialität dieser Gruppe. Das Spektrum der Songs ist
umfassend: Rebelsongs, schicksalhafte Auswanderungsballaden,
Lieder von unerfüllter Liebe, Sehnsucht und Leidenschaft.
Weniger anzeigen



Samstag      17. Februar
Anne SeeYou 

Die Songwriterin Anne SeeYou ist eine zeitlose Grenzgängerin zwischen verschiedenen musikalischen Stilen. Sie setzt ein Highlight in der Singer/Songwriterszene.
Faszinierende Stimme, poetische Eigenkompositionen, musikalisch im Folk/Rock/Country Stil, sind das Markenzeichen der Künstlerin.
Live covert Anne auch Popsongs und Oldies.
Die studierte Musikerin begleitet sich selbst mit Piano, Gitarre und Mundharmonika, handgemacht, pure, kein looping.
2010 wurde Anne SeeYou vom Deutschen Rock- und Popmusikerverband zur besten Folkrocksängerin gewählt.
Ihr letztes Album „Like a river“ wurde von der Zeitschrift „Gitarre und Bass“ auf der Yousite als eine CD des Monats vorgestellt.
Lassen Sie sich von Anne SeeYou und ihrer Musik in den Bann ziehen. Es lohnt sich!



Donnerstag   22. Februar 20 Uhr
Strings & Tales 
The Human Factor, CD Release Konzert

Strings & Tales sind eine der nachhaltigsten Freundschiff-Kapellen im gesamten Wohnzimmeruniversum. Nun haben sie eine neue Platte herausgebracht.
Meet and greet im Piepenstock! Alle Songs unseres neuen Albums "The human factor" gibt es am 22.2.24 live auf die Ohren Lasst uns anschliessend noch gemeinsam den Abend geniessen. Eintritt frei! Wir freuen uns auf Euch!
Strings & Tales das ist handgemachter Acoustic Folk-Pop-Rock aus eigener Feder. Songs über das Leben und die Liebe, das Abenteuer und die Sehnsucht nach einer besseren Welt. Die Themen sind vielschichtig, verpackt in mehrstimmigem Gesang und virtuosen Gitarrenarrangements. 



Donnerstag   29. Februar 19:30
Nachtsalon der Liedermacher*Innen

Der Nachtsalon findet in loser Folge im Piepenstock statt. Er bietet eine Live-Präsentationsfläche für die Lieder schreibende und singende Zunft. Ausschliesslich eigenes Material und in Ausnahme mal ein erkennbar angeeignetes Cover kenzeichnen die Songs. Als musikalischer Leuchtturm möchte der Nachtsalon diese reiche Musikgattung in den Ruhrgebietshimmel strahlen. Oder gerne auch weiter.....

Programm im Januar 2024 im WIP - Wohnzimmer Im Piepenstock

Programm Piepenstock Januaur 2024

Donnerstag     4. Januar     19 Uhr - Das Offene Mikrofon


Die Veranstaltung des offenen Mikrofons erfreut sich immer weiter, wachsender Beliebtheit. So schauen auch schon mal gestandene Recken und Ladys der Musikscene herein um einige Songs beizutragen, respektive zu Gehör zu bringen. Die gemütliche und lockere Kneipenatmosphäre wird oft lobend erwähn. Sowohl bei den offiziellen Konzerten als eben auch bei der offenen Bühne. Everybody is very invited - und kann die kleine Stufe auf das PiepenstockPodest nehmen. Komm dazu, sing und spiele einige Deiner Songs in das offene Mikrofon.

Freitag         5. Januar        20 Uhr - Die Ohrwurm GmbH

Muss krankheitsbedingt ausfallen. Gute besserung!

Das sind fünf leidenschaftliche Musiker, die sich mit lebendiger Spielfreude der akustischen Musik verschrieben haben. Eine große Portion akustischer Arrangements von Klassikern aus Rock, Pop, Folk,Country, Marius MMW, u.v.m. Gepaart mit mehrstimmigen Gesang, unterstützt von feinem Gitarrensound, Harps, Mandoline und Drums. Wir schaffen eine angenehme Atmosphäre für ihr Event, ob Familienfeier, Stadtfest, Kneipenmusik oder Konzerte für kleinere oder größere Veranstaltungen.

Samstag         6. Januar        20 Uhr - Lazy Lizzards

Mit der beeindruckenden Sängerin Karola F. als Frontfrau spielt die Gruppe populären Jazz aus verschiedenen Epochen.Die Bandbreite reicht von den Swingklassikern wie Satin Doll oder Mackie Messer über moderne Jazzsong wie Respect yourself aus den siebziger Jahren bis zu Popsongs wie Big bad handsome man. Die geheime Liebe von Sängerin und Band gehören verrucht klingenden Songs wie Weed smokers dream .  Abgerundet wird das Programm mit gefühlvollen Bluesklassikern.Viele Songs werden nicht einfach nachgespielt (das ginge gegen die Ehre), sondern abwechslungsreich und groovig gecovert: mal mit entspannten Latin–Grooves oder mit frischem Funk aufgemischt – es bekommt ihnen immer gut.

Freitag        12. Januar    20 Uhr - GEHT KLAR!

Die Doors, Neil Young oder die Stones auf Deutsch? Und dann auch noch überwiegend akustisch? Kann man machen. Rio Reiser, Hannes Wader, Stoppok und Achim Reichel? Ruhrgebiets-Lieder von den Kinks, Chuck Berry oder den Small Faces?
GEHT KLAR! macht's möglich.
Vier mehr oder weniger ältere Herren griffen zu ihren ebenfalls mehr oder weniger älteren Instrumenten und reicherten dieses musikalische Durcheinander noch mit einigen eigenen Lieder an – gewürzt mit einer Prise J.J. Cale und Nancy Sinatra: GEHT KLAR!
Zu verantworten haben dies Hannes Sänger, dessen Stimme nebst Gitarre und Mundharmonika man nicht nur in Dortmund und Umgebung kennt, Boni am Bass und Wolfgang Berke (Percussion). Zum Generationenprojekt wird das Ganze durch Felix Röllecke, der nicht nur 30 Jahre jünger ist als die Veteranen, sondern als einziger auch noch Stromgitarre spielen darf.

Samstag        13. Januar    20 Uhr - Willi Thomczyk und Rupert Seidl
Die letzte Leseprobe

1994 fand in den Flottmann-Hallen Herne, die Uraufführung von
"Hallo Taxi" statt, einem Clownstück von und mit Willi Thomczyk und
Paco Gonzalez. Die Freundschaft hielt vierzig Jahre, bis Paco - einer
der großen europäischen Clowns - 2017 verstarb. "Hallo Taxi" blieb
zeitlos, nur ohne Paco nicht spielbar. Nun hat der Autor Willi
Thomczyk sein überarbeitet, bzw. überschrieben und es "Die letzte
Leseprobe" genannt. Mit dem kongenialen Schauspiele Rupert Seidl
versucht Thomczyk "Hallo Taxi" wieder auf die Bühnen zu zaubern.
Aber bald schon bahnt sich ein Fiasko an, denn der Geist von Paco
spielt mit..
So ist diese Stück ein Hommage an Paco Gonzlez, begleitet von
Gedenkausstellung im Foyer mit Fotos von Eckard Jonalik, die die
beiden Clowns vierzig Jahre begleitete.

Sonntag        14. Januar    18 Uhr - Filip Alilovic - Classic Guitar

Filip Alilovic ist ein kroatischer Gitarrist und Komponist, lebend in Dortmund.
Seine Kompositionen sind durchdrungen von gefühlvollen Klängen, die durch eine universale
Virtuosität unterstrichen werden. Dabei schwingt stets der Hauch folkloristischer Einflüsse aus den Gefilden Südost-Europas mit. Seine Werke werden bei der Bergmann Edition verlegt und sind unter Kennern der klassischen Gitarre bekanntes Repertoire.

In den vielen Jahren seines kreativen Schaffens wurden bis dato 200 seiner Solowerke, mehrere kammermusikalische Werke, sowie auch 2 symphonische Gitarrenkonzerte veröffentlicht.  Filip Alilovic hat viele Werke anderer Komponisten für die Sologitarre arrangiert. Darunter die gesamte „Souvenir de Florence“ – ein Streichersextett-Konzert von  Pjotr Iljitsch Tschaikowsky - wie auch die „Toccata und Fuga in D-Moll BWV 568“ von J.S Bach.

Schauen Sie vorbei und genießen Sie einen Abend voller wunderschöner Gitarrenmusik !

Freitag        19. Januar    20 Uhr - Dirty Blue

 

Die Band die zu einer der Traditionsbands des Piepenstock gehört, brennen ein hübsches Feuerwerk an Spielfreude ab, tanzbar bis zum Abwinken, obwohl sie nicht mehr die Jüngsten sind. das ist ein aufregender Trip durch die Geschichte. des Blues und der Red-Hot Musik – groovig, tanzbar und nie langweilig!
Blues ist der Anfang –
Walter  “Wally” Turtletaub, der langjährige Begleiter der Band (und  einer der besten Dirty- Blue- Versteher weltweit)  über die Musik:
Frage: Wally, wie würdest du die Musik von Dirty Blue beschreiben?
Wally:  Die Jungs machen eben nicht nur dieses übliche schneller Blues –langsamer Blues – Ding. Sie haben die Klassiker drauf, keine Frage, aber noch viel  mehr.
Frage: Was wäre da  noch?
Wally: Die Songs nehmen einen mit  durch die Geschichte des Blues, Soul und Funk  Popmusik:  zum beineschüttelnden  Swing  und Rockabilly in den Ballroom  oder nach New Orleans mit  funkig-coolen Grooves. Es gibt Songs von Van Morrison bis Tom Waits bis mit bluesig-souligen Grundsound und irgendwie scheint die Band auch Latin-Grooves besonders drauf zu haben.

Samstag        20. Januar    20 Uhr - Steffi K et Cetera

Stefanie Kirsten (voc/piano) Maik Rosenkiewicz (bass) Maximilian Brusadin (drums) Alexander Wilde (git)
Die Band verdankt ihren Namen ihrer Herkunft. Angefangen hat Steffi K. anno 2012 als Solomusikerin allein am Klavier. Und weil auf Dauer so ziemlich ALLES alleine keinen Spaß macht, hat sie sich nach und nach wie die Kerzen auf einem Adventskranz in und um Castrop-Rauxel ein paar Jungs zusammengesammelt, die tough genug sind, ihre Texte zu ertragen, soft genug, um daraus kleine Kunstwerke zu erschaffen und humorvoll genug, um an den Echo zu glauben.

Die vier bringen zusammen satte 185 Jahre musikalische Erfahrung auf die Waage, was man angesichts von Optik und Sound kaum glauben mag, denn stilistisch bewegt sich das Quartett weitab von Schlager oder Marschmusik eher in den Gefilden von Chanson, Singer/Songwriter und leicht jazzig angehauchtem frivolen Groove-Pop auf deutsch und englisch.
Sie sind stolz und glücklich, seit Dezember 2021 ihr erstes Studioalbum auf CD und Spotify&Co präsentieren zu können:
https://ffm.to/perlevordersau
Lasst euch von der rauchigen Stimme von Steffi K. entführen in die Abgründe der menschlichen Zweisamkeit zwischen Mann und Frau und an die fernsten Strände des bitterbösen Humors...
Ganz aktuell ist die Videoproduktion mit dem neuen Song „Gehirn“!

Freitag     26. Januar    20 Uhr - Frankensteins Ballett
Krautrock, Psychedelic, Experimental, Improvisation, Ethno Rock, Krautpunk (Deutschland)

Frankensteins Ballet, aktiv seit 2003, ist eine Art Krautrock-All-Star-Band. Alle Mitglieder der Band spielten oder spielen immer noch in vielen bekannten Bands und mit mehreren bekannten Künstlern, wie Damo Suzuki und Michael Karoli von einer der wichtigsten Bands aller Zeiten, der Krautrock-Legende Can, Embryo, Weltmusik-Erfinder und auch einer von ihnen die ersten Neo-Psych-Bands, Yellow Sunshine Explosion , Deutschlands "Psychedelic and Garage Rock - Revival" Kultband der 80er, alle Musiker von Frankensteins Ballet sind seit mehreren Jahrzehnten extrem aktiv.
Zum Beispiel: Michael Karoli & Damo Suzuki, die beide nach einigen Kollaborationen und nach dem Hören von Yellow Sunshine Explosions wunderbarem "Legendary Tape" tief beeindruckt von Thomas Hopfs hervorragenden Schlagzeugkünsten waren, wollten mit ihm zusammenarbeiten, also hatte er u. a. macht immer noch Musik mit Damo Suzuki und hat mit ihm und Michael Karoli eine US-Tournee gemacht, die enorm gutes Feedback bekam und auch zu der großartigen TV-Dokumentation „Over the Air“ von Peter Braatz führte, die 1999 ausgestrahlt wurde.
Thomas Hopf und Alex Schönert reisten später oft mit Damo Suzuki um die halbe Welt, beide spielten bis zu seinem Tod 2001 auch bei Michael Karolis Can - Soloprojekt .
Frankensteins Ballet besteht aus Thomas Hopf (YSE, Damo Suzuki, Michael Karoli a.m.) am Schlagzeug, Alex Schönert (Jelly Planet, Michael Rother a.m.) an der Gitarre, Jens Pollheide (Embryo, Transorient Orchestra, Nefes in Motion, Kleopatra a.m.) am Bass, Sascha Jakowlew (Trava am.) an Synthesizer und Flöte.
Es gibt auch mehrere Gastmusiker wie Maksim Diagilev auf Saxophonen & Hasan Görgün auf darbuka, unter anderem, die sich gelegentlich dem Frankensteins Ballet  für spontane Konzerte oder Studioaufnahmen anschließen.
Laura Zebralina, die Sängerin/Musikerin und Performerin/Tänzerin (Trio Randale, Compania Bataclan, Dr Gong & die Oktopoden u.a.)vervollständigt die Band mit ihrer klassisch ausgebildeten, starken und breiten Stimme; sie singt in verschiedenen Sprachen und in dadaistischen Spoken Words.

Das Œuvre von Frankensteins Ballet reicht von klassischem 60er/70er-Krautrock, vergleichbar mit Bands wie Can, Agitation Free, Faust, Amon Düül II oder Embryo bis Neo-Krautrock, von Ethno, World Music, Folklore, Traditional & Contemporary bis Avantgarde Krautpunk & Noise, mit Einflüssen aus der ganzen Welt. Immer für Körper & Seele, tanzbar, treibend rhythmisch, auf den Punkt mit verspielten und wundervoll dicken Stimmungen, hoch inspiriert von den jeweiligen Momenten & Gefühlen und dem vorherrschenden Bewusstseinszustand.

Frankensteins Ballet ist das, was unmittelbar passiert, immer auf der Suche nach dem einzigartigen Moment.

Samstag        27. Januar    20 Uhr - Zen Trip

Das Dortmunder Rocktrio zelebriert nun seit weit über 90 gespielten Live Shows seine Vorliebe für den Sound der "Late 60ties & Early 70ties.
Hendrix, Black Sabbath & Co. werden immer wieder als Inspirationsquellen genannt, ohne sie jedoch zu kopieren oder nachzuspielen.
3 Vinylveröffentlichungen beim Bochumer Szenelabel www.clostridiumrecords.com sowie gute bis sehr gute Kritiken in bekannten Szenemagazinen wie Eclipsed/Good Times für die aktuelle LP "SUN VOYAGE" vervollständigen die Bandbiographie.
Erwähnenswert auch die Teilnahme beim German Kultrock Festival in der Balver Höhle wo man sich mit Szenegrößen wie JANE, AXXIS, VELVET VIPER u.a. die Bühne geteilt hat.
Bei ZEN TRIP ist die Zeitumstellung gewollt...
Vintage Equipment, Schlaghosen und Paisley Hemden gehören dazu...
www.zentrip.de
Band Lineup
Bernd Krüger -- Git/Voc
Stefan Peddinghaus -- Bass
Stephan Makrutzki -- Drums

Programm Dezember 2023

Wohnzimmer Im Piepenstock Programm Dezember Text
Wohnzimmer Im Piepenstock Rogramm Titelseite

Programm Dezember 2023

Samstag             2. Dezember The Unknown Bluesband
eine Truppe alter Säcke und einer Säckin, jeder weit über 50 Jahre alt, die sich mit einem Rentner jenseits der 75 verstärkt haben. Wir wollen noch einmal gemeinsam musizieren. Dabei ist uns nichts Besseres eingefallen als Blues, denn die meisten anderen Musiksparten haben wir bereits erfolgreich versemmelt.Außerdem galt die Meinung, dass man nicht viel üben muss. Mist, das war falsch ...

2010 sind wir angetreten, um endlich die Bretter, die angeblich die Welt bedeuten, zu betreten und den besonderen Blues in die Welt zu tragen. Nicht einfach nur Gitarre, Bass und Schlagzeug sondern zusätzlich mit einem fetten Bläsersatz, der andere als die üblichen Klassiker ermöglicht. Wir widmen uns zu einem großen Teil dem Big Band Blues a la T-Bone Walker, B. B. King, Albert Collins oder aktuell der Tommy Castro Band. Neuerdings probieren wir auch den guten alten Rock'n'Roll a la Haley, Presley und Kumpanen.

Warum gerade Blues und Rock'n'Roll?
Wir finden beide Stile geradezu prädestiniert, um noch mal ganz entspannt durchzustarten. Eingängige Songs, entspannte Rhythmen, meistens nur 3 Akkorde, das Konzept ist stimmig. Außerdem waren wir der Meinung, dass man nicht viel üben muss. Mist, das war falsch ...

Sonntag              3. Dezember Finisage der aktuellen Ausstellung!

Donnerstag         7. Dezember Offenes Mikrofon
Bühnenstürmer und  Rampensäue können ihre Lieder in  das offene Mikro  singen. Alle femi-
ninen und maskulinen Mukker sind herzlich eingeladen.  
Ausdrücklich aber auch talentierte Zuhörerinnen und Mitschnipper.

Freitag                8. Dezember Rolf Klaer Band
Pop-Rock aus eigener Fabrikation. Immer melodisch und harmonisch, manchmal sanfter, manchmal etwas schneller, mal getragen.
Der Ex-White-Sänger und -Gitarrist Rolf Klaer hat seine besten Songideen aus drei Jahrzehnten im Studio aufgenommen und über Monate hinweg live-tauglich gemacht,
Rhythmisch bewegt sich die Band durch ein sehr breites Spektrum vom straight vorgetragenen Downbeat über Rock´n´Roll bis zum Raggae und Blues ist alles dabei.
Jürgen Derdaks Bass übernimmt im Live-Setup oft die Rolle der dann fehlenden Gitarre bei den Solopassagen. Nach einigen Wechseln sitzt mit Jürgen Schütze (Ex-NoEscape u. a.) ein langjähriger Weggefährte Rolf Klaer nun am Schlagzeug. Jürgen ist routiniert und bildet mit Jürgen Derdak ein solide Basis, die manchmal vergessen lässt, dass die Studioaufnahmen wesentlich mehr Instrumente enthielten.
Rolf Klaers gesangliche Qualitäten sind nicht erst seit seinen Akustik-Soloprojekten bekannt. Schon bei WHITE hatte der Songwriter immer wieder dreisätzige Chorpassagen - mal mit sanft-rauchigem Timbre, mal mit kräftigem Rockgesang - angeführt. Seine Vergangenheit als Autor von vier Musicals, von denen das bekannteste “DOLLS!” (Original Cast CD, 1994) sein dürfte, und seine Arbeit als gefragter Gitarrist bei vielen Projekten haben den Wittener zu einer der poplärsten Figuren der Ruhrstadtszene gemacht.
Mit hunderten von Konzerten hat er sich eine Bühnenpräsenz erarbeitet, deren Intensität nicht nur in kleineren Clubs gut zu spüren ist. Er nimmt das Publikum für sich ein, ohne jemals zur platten Rock-Star-Attitüde zu greifen. Man nimmt ihm die pure Freude am Musizieren ab, wenn er - ständig in Bewegung - die Bühne bearbeitet.

Samstag               9. Dezember Outworn
Old Unknown Talented With Rocksongs Now!
Im Herbst des Lebens und des Jahres 2014 gründeten diese mittelalten Herren
Herren die hoffnungsvolle Nachwuchsband Outworn.Bisher waren sie in
lokalen bands und Projekten aktiv. Aus den unterschiedlichen Vorlieben der
Musiker zwischen Classic Rock und Heavy Metal wurde Altes und Neues entnommen und frisch verpackt. Die Texte sind persönlich, poetisch, politisch.      

Freitag             15. Dezember Good Neighbours
… haben ihre Hecken herunter geschnitten und die Instrumente aus den Kellern ans Licht geholt. Die Dortmunder Gitarrenband zwischen Singer-Songwriter und Rock-Beats bedient sich lyrischer Klänge von Silje Neergard bis hin zu erdigen Popgrooves von Amy Winehouse. Ein guter Song, eine frische Stimme, ein freches Solo und die notwendige Portion `Groove` , mit einigen Weihnachtssplittern versehen, vertreiben die Trägheit der Weihnachtstage.

Samstag           16. Dezember Beat Attack
Winterrockcollection! Ein Rock`nRoll Sturm zieht auf! . Dabei ist der Name Programm
mit groovigen Beats und Songs von Lindenberg bis Cocker gibts was auf die Lauschlappen.
Musik aus den aktuellen Charts sucht man bei uns vergeblich. Das ist nicht ihr Ding und das können Andere besser………..aber Liebhaber der Blütezeit guter und handgemachter Musik liegen hier genau richtig! Die musikalischen Schwerpunkte liegen auf der Stimulierung des Tanzbeins und der Stimmbänder. Die Band geht los wie eine gut geölte Maschine und bildet die perfekte Grundlage für ihren mehrstimmigen Gesang

Donnerstag    21. Dezember Glen Buschmann Jazz Akademie
Seit mehr als 20 Jahren erweist sich die GBJA als Kaderschmiede des Jazz in Dortmund und hat seitdem schon einigen großen Talenten den Weg bereitet. Das Studentenensemble unter Leitung von Wim Wollner präsentiert sein in diesem Semester erarbeitetes Programm, einer Mischung aus swingendem bis funkigem, vokalem und instrumentalem Repertoire. Einabwechslungsreicher Abend mit viel Lust an solistischer Improvisation.

Freitag        22. Dezember A Mournful Experience
einzigartiger Indie-Pop aus dem Ruhrgebiet.
Atmosphärisch, fesselnd, berührend. Die Band “AME A Mournful Experience” hat sich den großen Melodien verschrieben. Emotional und ohne Kompromisse erzählen ihre Songs von Leidenschaft, Schmerz und Freude im Leben der Menschen und bleiben sofort im Ohr. Ein rhythmischer Puls, der unter die Haut geht, faszinierende, stilübergreifenden Gitarrenklänge und eine außergewöhnliche Stimme vereinen sich zu Musik, die dem Höhrer ganz nah kommt. AME ist ein Versprechen an die Zuhörenden, die Liebe zur Musik mit jeder Note in den Songs zu vermitteln. Diese Musiker gehören auf die Bühne. Sound meets Soul. Die Liebe zur Musik hört man in jedem Ton. Dabei besinnt sich die geniale Band auf die Essenzen: Gefühlvoller Gesang, ausdrucksstarke Gitarren. Songs, von gelebtem  Leben, Freude und  Schmerz .

Programm Oktober 2023

Piepenstock im Oktober

Programm Oktober 2023 Text

Donnerstag 5. Oktober 19 Uhr - Das Offener Mikrofon

Die Veranstaltung des offenen Mikrofons erfreut sich weiter, wachsender Beliebtheit. So schauen auch schon mal gestandene Recken und Ladys der Musikscene herein um einige Songs beizutragen, respektive zu Gehör zu bringen. Die gemütliche und lockere Kneipenatmosphäre wird oft lobend erwähn. Sowohl bei den offiziellen Konzerten als eben auch bei der offenen Bühne. Everybody is very invited - und kann die kleine Stufe auf das Rodepodest nehmen. Komm dazu und spiele einige Deiner Songs in das offene Mikrofon.

Freitag 6. Oktober 20 Uhr - Mune & Support: Courtney Yasmineh

Indie / Alternative aus Ruhryork
Warmes Neonlicht, das manchmal flackert. Man kann
den Strom spüren und ist hingerissen von der Kraft
und Euphorie. Mit Liebe, Anmut, Feuer und Raum.
zählst du vor und zurück bis elf und schwirrst durch
die Farben von nachtblau bis leuchtend orange.

MUNE lieben den Kontrast zwischen eingängigen
Melodien, mystisch tragenden bis glücklich
machenden Sphären und Gitarrenriffs, die wie ein
dickes Honigbonbon schmecken.

Verblüffend einfach oder subtil in den Moment
verwickelt können MUNE ein Rock-, Pop- oder Surf-
Song sein, ohne den Indie-Sektor zu verlassen.
In den Texten schwebt genug Raum zur Interpreta-
tion für das eigene Motiv des Zuhörers und in sich
unabhängig und gleichermaßen Teil eines erlebbaren
Charaktergefühls schafft das Trio einen entzündenden
Abwechslungsreichtum, der mit jedem Song neu-

gierig auf den nächsten macht. MUNE sind eine
kreative Liveband, die dich leidenschaftlich gerne
mitnimmt.

In den ersten Jahresstunden 2017 von Oliver mit
Gitarre plus Vocals und Nina an den Synthsizern
gegründet, gab es schon nach wenigen Wochen
die Debut-Single "Placid", viele Konzerte an Rhein
und Ruhr und eine stetig wachsende Community.
Nach einem Wechsel an den Drums fand die
Dortmunder Band mit Christian schließlich den
passenden Mann am Schlagzeug.

"Was bleibt, wechselt man zwischen Songs wie
Eleven, Sorry, Nightflight oder Wide Arms Disco,
ist die endlos rotierende Stimmung. Stets lassen
MUNE Raum für Reflexion und ein immerwährendes Nachfühlen", sagt die Presse.Im Mai 2022 erschien die aktuelle Single "Play".

Courtney Yasmineh
www.courtneyyasmineh.com
Eine Geschichtenerzählerin in Ballettkleid und Lederjacke. Yasminehs anfänglich herzzerreißend daher kommende Folk-Musik entwickelt sich zu energischen Rocksongs gepaart mit einer Energie und Attitude wie man sie vom Punk kennt. Mit ihren bodenständigen Texten und ihrer einnehmenden Persönlichkeit weiß sie ihre Fans zu begeistern.
Yasmineh ist eine echte Powerfrau: Zehn Veröffentlichungen nennt die Mutter von drei Kindern ihr Eigen und quasi nebenbei hat sie auch noch einen Roman mit dem Titel „A Girl Called Sidney: The Coldest Place” geschrieben, der seit 2017 erhältlich ist. Der Roman ist als Teil einer ganzen Buchserie geplant und beruht auf ihren Erfahrungen als junge Songwriterin.
Begonnen hat Ihre musikalische Reise im Jahr 1972 im alter von zehn Jahren, als sie ihre Songs in einer  Kirche das erste mal einem Publikum präsentierte. Seither ist Courtney Yasmineh auf einer lebenslangen musikalischen Reise. Immer mit dem Streben nach Perfektion und ihrem großen Vorbild Bob Dylan an der Seite. Über die Jahre hat sich Songwriterin Yasmineh mit ihren Tourneen durch die USA und Europa eine kleine, aber sehr starke und loyale Fanbase erspielt, die stetig wächst.
Als Unterstützung für ihre bevorstehende Deutschland-Tournee zu ihrem siebten Album “High Priestess And The Renegade” hat sie ihren langjährigen Produzenten und Mitstreiter Rob Genadek dabei, der sie als Schlagzeuger und zweite Stimme unterstützt.

"In a flash of DIY and musical moxy, Chicago-born musician Courtney Yasmineh is truly an alternative to the alternative with her quirky take on what would be pop if it came out of anyone else. There’s antagonism and mirth-o-plenty in her tunes. Hell, I even hear some new wave in there, too.” Frank De Blasé, Rochester NY City Magazine

Samstag 7. Oktober 20 Uhr - Don Alder manefique Guitar

Einerseits zum wiederholten und nun zum 2. Mal life im Wohnzimmer Piepenstock lässt der Fingerstyle Virtuose Don Alder die Saiten erklingen. DAbei bedient er auf wundervoll formvollendete Weise sowohl hochwertige Standard-Gitarren, als auch seine Aussergewöhnlich  vielSAITIGE Gitarren-Harfe. Don Alder ist ein international anerkannter Musiker und ein Star der Fingersyle-Technik. Eine Technik, bei der, solistisch, Rhythmus und Melodie zeitgleich und filigran verschmelzen, wobei kein Plektrum sondern ausschliesslich Zupftechniken zum Einsatz kommen.

Freitag 13. Oktober 20 Uhr - Troy Petty  (USA)
Mit einer sanften, doch imposanten Ausdrucksweise und einer Stimme, die an einen nicht ganz so finsteren Brian Molko (Placebo) erinnert, liefert Troy Petty starke Argumente dafür, gegenwärtig einer der dynamischsten Performer zu sein. REM und Placebo gefiltert durch Jeff Buckley, so könnte man seinen Sound charakterisieren. Jedoch lässt sich seiner Musik kein Label auflegen - Pettys Authentizität schwingt in jedem seiner Songs mit.
Stilmittel wie Vocal-Effects und hallende Akustikgitarren, ergänzen sich zu einer überragenden Facettenreichheit. Diese Stilmittel kreieren einen einzigartigen Petty-Sound, der die perfekte Balance zwischen Überlebenskampf und Lichtblick, Reue und Erlösung, Melancholie und Hoffnung widerspiegelt.

Samstag 14. Oktober 20 Uhr Overmoon

Swing, Jazz und Pop in Dortmund
Overmoon gastiert im Wohnzimmer Piepenstock
Am Samstag, dem 14.Oktober 2023 ab 20.00 Uhr,
Einlass 19 Uhr, präsentiert die Dortmunder Formation Overmoon mit ihren sechs erfahrenen Musikerinnen und Musikern bekannte Swing-, Jazz- und Popstücke im Piepenstock
Ob lässig treibender Swing, jazzig und loungige Bossa-Novas oder Gänsehaut-Balladen – die abwechslungsreichen Arrangements garantieren Fingerschnippen und Fußwippen inclusive und schaffen so eine mitreißende Atmosphäre für alle, die sich eine kleine Auszeit vom Alltag gönnen wollen.
(v.l. Claudia Mahlke, Jürgen Fries, Stefan Wessels, Jochen Dietrich, Susanne Müller-Isajiw,)
nicht im Bild Michael Lüning)

Freitag 20. Oktober 20 Uhr - Die Ohrwurm GmbH
Die Ohrwurm GmbH
Das sind fünf leidenschaftliche Musiker, die sich mit lebendiger Spielfreude der akustischen Musik verschrieben haben.
Eine große Portion akustischer Arrangements von Klassikern aus Rock, Pop, Folk, Country, Marius MMW, u.v.m.
Gepaart mit mehrstimmigen Gesang, unterstützt von feinem Gitarrensound, Harps, Mandoline und Drums.
Wir schaffen eine angenehme Atmosphäre für ihr Event, ob Familienfeier, Stadtfest, Kneipenmusik oder Konzerte für kleinere oder größere Veranstaltungen.

Die Ohrwurm GmbH:

Corinna Prott – Gesang
Ralf Vennemann – Gitarre/Gesang
Michael Siemer – Gitarre/Harp/Gesang
Rolf Becker – Gitarre/Mandoline/Gesang
Juri Orczessek - Cajon/Drums

 "Die Ohrwurm GmbH vereint die Liebe zur Musik, ob bei den Proben und Konzerten,
oder beim Eierlikörchen im Proberaum.....immer geradeaus und gut gelaunt. "
Weitere Informationen/Fotos finden Sie auf Facebook- Die Ohrwurm GmbH-

Samstag 21. Oktober 20 Uhr - The Upsetters
Swamp Attack – Tour 2022
Die Upsetters sind weiter mit ihrem psychedelischen Roots-Blues „on the road“. Ihre Musik klingt mehr denn je ruppig und sumpfig, als käme sie direkt aus dem Delta der Südstaaten-Backwoods. Die Presse beschreibt die Musik der Upsetters als „erdig, knackig, fetzig, breit“ und als „schwüle Sumpfparty“ mit „hypnotischer Zugkraft“, die in „Dampfwalzenmanier“ ins Ohr dringt.
Aber ganz ehrlich: Diese North-Mississippi-Bluesrüpel kommen in Wahrheit aus dem Lippedelta, also Ruhrgebiet-Nord. Und wahr ist auch: Die Upsetters scheren sich nicht um Konventionen. So ist ihr Blues mal akustisch und laid back, dann wieder elektrisch und brachial. Mal klingen sie traditionsbewusst, dann wieder höchst modern und funky. Kurz: Die Upsetters feiern auf der Bühne einen Psycho-Country-Blues der Extraklasse – und dies stets mit ländlich-punkiger Attitüde.
Uwe Plackes Harp gehört zum Besten, was der deutsche Blues zu bieten hat. Und er spielt Gitarre. Und er singt.
Rolf Kaiberg singt ebenfalls. Aber vor allem spielt er die Leadgitarre – mitreißend und unverwechselbar vom ersten Ton an. Arnold „Nölli“ Rissel spielt virtuos Bass. Und Thomas Liesen bearbeitet die Drums, und das kann er wie kaum ein Anderer.

Freitag 27. Oktober 20 Uhr - Sonic Stroke
Packen das an, wo noch keiner dran war. Schlag auf Schlag mit Ultraschall.
Sonic Stroke sind eine Coverband aus dem Ruhrpott und spielen Rocksongs verschiedenster Couleur - bekannt aber nicht abgenudelt, ungewöhnlich aber nicht langweilig, mit hartem Punch und weicher Hand.
Rockt mit uns

Chrisse, Gitarre, Gesang, Bluesharp. War schon mit Crimson Sunrise im Pott unterwegs, seit fast 20 Jahren bei Sonic Stroke. Thomas, Gitarre, Gesang. Kann gar nicht genug kriegen und spielt auch noch bei den Coal Casters in Essen. Maren, Gesang. Mit großer Stimme bereits bei den Bluesern von Straight and Rusty. Gibt all denen, die längst von der Bühne abgetaucht sind, eine starke Stimme. Matthias „Bagger“, Bass. Gründungsmitglied vor über 25 Jahren. Bundlos am Bass, zeitlos im Spiel. Rockt alles rauf und runter. Rolf, Drums. Gepfefferte Schläge aufs Trommelfell. Taktet außerdem bei Crazy 38+. Fix mit den Sticks seit seiner Jugend. https://sonicstroke.de/

Samstag 28. Oktober 20 Uhr - Jazzis
Swing, ausgesuchte Popsongs, Bossa Nova oder Balladen – die abwechslungs-
reichen Arrangements der JAZZ’IS begeistern nicht nur Jazz-Liebhaber!
Ob Swing, ausgesuchte Popsongs, Bossa Nova oder gefühlvolle Gänsehaut-Balladen – die die Die Musik der Jazz’is verzaubert ihre Zuhörer und macht einfach gute Laune. Abwechslungsreichen Arrangements begeistern nicht nur Jazz-Liebhaber!

Programm im Wohnzimmer Im Piepenstock für Juni 2023

 

 

Donnerstag     1. Juni 19 Uhr - Das Offene Mikrofon
Bühnenstürmer und Rampensäue können ihre Lieder auf der offenen
Bühne in das offene Mikro im Piepenstock singen und spielen.
Wie an jedem ersten Donnerstag im Monat, sind
Bühnenstürmer und Stürmerinnen herzlichst aufgefordert einige Kostproben
Ihrer Songs zu Gehör zu bringen. Anmeldungen sind sehr willkommen, wenn
auch nicht zwingend notwendig. Wer Lust hat etwas von seinen Lieder oder Texten zu präsentieren ist hier herzlich willkommen. Mitgestalter bringen am Besten 3-4 Songs aus dem eigenen Programm mit.

Freitag          2. Juni 20 Uhr - Strings and Tales
Mit dem Sound ihrer Gitarren und natürlich dem Gesang der 3 sehr unterschiedlichen Hauptstimmen verwöhnt die Band Ihr Publikum. E-Cello, Akustik-Bass, EUB sowie Cajon/Percussions verleihen der Musik einen eigenen Charakter. Die Markenzeichen der Band sind der mehrstimmige Gesang und ausgefeilte Gitarrenarrangements, die dem Publikum noch lange nach dem Konzert im Ohr klingen.
Die Musik ist bestimmt von mitreissender oft ausgelassener Lebensfreude mit Einladung zum Tanzen, die Lyrics loten der Tiefen der Seele, die Suche nach Antworten auf Lebensfragen aus.

Samstag           3. Juni 20 Uhr - Sundown
Die besten Songs der großen Siebziger Jahre, Songwriter wie Cat Stevens, Simon and Garfunkel, Neil Young, America, Ralph Mc Tell etc, aber auch Nummern der Beatles oder Steve Harley.
Zwei Gitarren, ein Bass, und alle Stimmen, die es braucht, um die Songs der großen Singer-/Songwriter mit starker Hingabe und Authentizität aufleben zu lassen. Die Setlist verheißt ein unvergessliches Erlebnis und einen wunderbaren Trip in die große Zeit der Akustik-Gitarren, mit all der Lagerfeuer-Romantik, die nötig ist, um  Erinnerungen wach zu rufen.

Freitag         9.Juni 20 Uhr - Frankensteins Ballett

Fälschlicherweise waren hier WIld Child angekündigt, weil es mal einer älteren Absprache entsprach! An diesem Abend tritt im Piepenstock die Dortmunder Krautrockband "Frankensteins Ballett" auf. Dortmunder AllStar Musiker geben sich der Gummibandmusik der siebziger Jshre hin. Klingen wie sie selbst oder auch wie CAN, Epitaph, oder anderem deutschgeborenem Rock,  wo immer ihre Wurzeln liegen. Gekonnt, bunt, flippig.....

Samstag        10. Juni 20 Uhr  Crossroads
5 Musiker, die in vielen Bands des Ruhrgebiets über 100 Jahre Bühnenerfahrung angesammelt haben. In der im Frühjahr 2004 gegründeten kehren die 5 zu den Wurzeln ihrer Musik zurück, zum Blues und Soul und Rock besonders der 60er Jahre. Seit dieser Zeit touren sie kreuz und quer durch das Ruhrgebiet. Mit viel Spass an der Sache und hohem technischen Können erfüllen sich Crossroads ihr Wunschkonzert mit Songs von Eric Clapton, Jimi Hendrix, Joe Cocker, Bruce Springsteen und anderen Schätzen.

Freitag        23. Juni 20 Uhr  Certain Animals
„Rock wie Rock sein soll: spontan, harmonisch, ausgelassen und immer mit Live-Feeling.“
Das in Rotterdam ansässige Trio Certain Animals serviert Ihnen melodischen Rock voller Gesangsharmonien. Es ist kein Geheimnis, welche Musik die Bandmitglieder zu Hause hören. Die musikalischen Giganten der 60er und 70er Jahre besetzen regelmäßig ihre Turntables ebenso wie die unscharfen und phasenhaften Sounds zeitgenössischer Bands wie Tame Impala. Oder wie es das MusicMaker Magazin formuliert: „Ihre eigene (zweifellos lange und kontinuierliche) Recherche zu The Beatles, The Beach Boys und Crosby, Stills, Nash & Young hat ihre Spuren hinterlassen, vor allem aber ebnen Certain Animals mit ihren intelligenten konstruierte Kompositionen und ausnahmslos polyphones Werk.“ Ohne in der Vergangenheit festzustecken und mit einem kritischen Blick auf die Gegenwart, liefert die Band einen einzigartigen Sound, der sich in eine energiegeladene Live-Show voller intimer Momente und explosiver Ausbrüche übersetzt.

Freitag        30. Juni 20 Uhr  The Colins Company
Fünfköpfige Formation aus Gelsenkirchen.
Gespielt wird ein frischer, halbakustischer Mix aus Folk, Country und Songwritermusik. Das Konzept der Band ist einfach: gute Musik wird schnörkellos und ehrlich arrangiert, teilweise fast im Stil von Straßenmusik. Man verzichtet auf technischen Schnick-Schnack. mit geringer Instrumentierung arrangiert.Zu hören dabei Unplugged Versionen von Nickelback, U2 und Fury in the slaughterhouse. Etwa ein gutes Drittel des Livesets der Company sind eigene Kompositionen, die sich optimal in das Programm einbetten.

Absage des Kozertes von Jost Ziegner.

ACHTUNG!

Hallo und guten Tag!

Achtung!
Das für heute, Freitag den 19. Mai ´23 angekündigte Konzert mit Jost Ziegner und Band kann nicht stattfinden.
Jost Ziegner musste aus Krankheitsgründen absagen.
 
Am morgigen Samstag 20. Mai ´23 gehts weiter mit der Dortmunder Band Irma K. Einlass 19 Uhr. Beginn 20 Uhr.
 
Am Sonntag  21. Mai ´23 gibts den Lesemarathon im W.I.P. Einlass 13:30Uhr Beginn 14 Uhr.
 
 
 
 
 

 

 

Mai 2023

Donnerstag 4. Mai 19 Uhr - Das offene Mikrofon
Wie an jedem ersten Donnerstag im Monat, sind
Bühnenstürmer und Stürmerinnen herzlichst aufgefordert einige Kostproben
Ihrer Songs zu Gehör zu bringen. Anmeldungen sind sehr willkommen, wenn
auch nicht zwingend notwendig.

Freitag 5. Mai 20 Uhr - Boomcoustix
Boomtown Shakedown steht ja wortwörtlich für ein energiegeladenes Reggae-Erdbeben. Schwingungen ganz anderer Art gehen von uns bei Boomcoustix aus: Hier spielen wir die Lieder von Boomtown Shakedown (und mehr) ohne E-Gitarren oder ausgetüftelte Bläsersätze. Vielmehr bringen wir die Tracks ganz reduziert, zeigen ihren fragilen Kern und bringen sie auf den Punkt. Dabei entsteht immer ein fantastischer Vibe und das Feuer im Herzen des Publikums wird entfacht.

Freitag 12 . Mai 20 Uhr - The Good Neighbours
Mal wieder sind die GoodNeighbours zu Gast im WIP. Im neuen Soundgewand mit Verstärkung an den Tasten. Mit Pop, Blues, Folk und Songs aus der Ballaladenanstalt, von Keb Mo bis Silje Nergaard ist für jeden was dabei. Nadja Schröer (Gesang), Martin Lüneberger (Keys), Andreas Schmidt (Git), Martin Fischer-Degenhard (Bass), Andreas Kürten (Drums).

Samstag 13 . Mai 20 Uhr - Acoustic Ramblers
Seit Jahren sind   die musikalischen Reisenden fester Bestandteil der Musikszene in den Clubs und Kneipen des Ruhrgebiets.
Ein musikalischer Roadtrip, erdig, ehrlich ohne Schnörkel. Im Gepäck: Handgemachte Songs, die Geschichte erzählen vom Alltag, der Liebe, von kleinen Fluchten und der Sehnsucht nach dem Meer. Das alles in der klaren Sprache des Ruhrgebiets. Das Fachmagazin Folker urteilte:
„Acoustic Ramblers sind so wie Folk heute sein sollte: musikalisch ausgereifter akustischer Folk mit einem Hang zum Skiffle. … zeitlose Songs in bester Liedermachertradition zu Zuhören und Mitsingen.“
Diesmal dabei: Brandneu die CD „Kreta, Castrop, Kanada“ mit neuen Lieder und Geschichten.
Dazu ein paar Klassiker von Bob Dylan bis Hannes Wader.

Die Acoustic Ramblers sind
Wolfgang Fruth:      Gesang, Mundharmonika
Gerhard Hatscher:  Gitarre, Gesang
Oliver Ilgner:           Bass, Mandoline, Bouzouki

Freitag 19 . Mai 20 Uhr - Jost Ziegner Trio
Jost Ziegner feat. Kolja Ritzel und Jörn Dodt
Das Jost Ziegener Trio spielt Eigenkompositionen aus der Feder von Jost Ziegner.
Die Musiker bewegen sich rund um die Pole Jazz und Latinjazz, immer mit einer
Prise Vintage Charme. Die Mischung aus melodiöser Improvisation und rhythmischen
Strukturen macht den mitreißenden Klang der Band aus.

Jörn Dodt – kontrabass & e-bass, Kolja Rötzel – drums, Jost Ziegner – piano & keys
Wenn bei diesem Jazztrio drei sehr unterschiedliche Charaktere aufeinandertreffen, ist nur positive, vitale Energie im Raum. Und diese entlädt sich in zupackenden Grooves, in dichten, komplexen und dennoch vertraut wirkenden Kompositionen und in der Spielfreude dieser besonderen Dreierformation.
Kubanische Rhythmen, jazzige Tunes, die Grandezza des Bossa Nova, ein Fächer von Melancholie bis Euphorie. Der Hörer kann abtauchen in musikalische Welten, träumen und einfach Spaß haben an dieser Musik.
Dabei steht die Gestaltung der eingängigen, filigranen Songs mit den klaren Melodielinien eindeutig im Vordergrund in einer für das Publikum aufregenden Art und Weise. Nicht selten ist nach Konzerten bei den Kommentaren des Publikums das Wort „Ohrwurm“ zu hören..
Kolja Rötzel ist der trommelnde „Puls“ der Band, Jörn Dodt ist der „Fundamentalist“ mit dem Druck nach vorn und Jost Ziegner „tastet“ sich durch Harmonien und Melodien.
Credo des Trios: Jazz muss mit aller Spontanität und Improvisation aufregend aber auch schön sein, muss grooven und braucht einfach die richtigen jazzigen Songs!

Samstag 20 . Mai 20 Uhr - IrmaK
Zeitloser Gitarrenpop der facettenreiche, fein abgestimmte Sound ist auffällig tanzbar und formt sich zu einer wilden Mischung aus Rock, Pop und Moderncountry. Die Geschichten der Irmas handeln von den Widrigkeiten des Lebens, beleuchten eine zunehmend merkwürdig erscheinende Gesellschaft und erzählen von den Fluchtversuchen daraus. Gesungen wird deutsch „Wir sehen wenig Sinn "Indie-Irgendwas" oder ein Siegel "Deutsch" drauf zu pappen. Aber ja, wir denken und fühlen in Deutsch, also gabs da nie die Frage nach der Sprache“,
posaunt Christoph, Sänger der Irmas.

Sonntag 21 . Mai  14 Uhr - Lesetour - Lesemarathon auf Tour
Der renommierte Edition-Paashaas-Verlag aus Hattingen gastiert im Rahmen seiner Lesetour am 21. Mai 2023 in der Dortmunder Kultur-Gaststätte Wohnzimmer im Piepenstock.
Neben den Lesungen von sechs Autorinnen und Autoren, gibt
es ein musikalisches Rahmenprogramm und für das leibliche Wohl ist ebenfalls gesorgt. Zwischen lustig und besinnlich, fantasievoll und bodenständig, hochdeutsch und ruhrpöttisch bietet das Programm einen schönen Querschnitt für Literaturfreunde
jeder Art.
Mit dabei sind Eric Eaglestone, Martina Kast, Claudia Kociucki, Andreas Niggemeier, Michael Völkel und Brigitte Vollenberg,
Begleitet wird das Ganze vom Moderatorenduo Völkel und Niggemeier.
Der Eintritt ist frei, es wird jedoch ein Mindestverzehr in Höhe von 5,-- Euro erhoben. Einlass 13:30 Uhr

Freitag 26 . Mai 20 Uhr - Bandevening mit Pony Redemption u.A.

Pony Redemption sind eine fünfköpfige Alternativ-Rockband aus Dortmund. Das Line-up besteht aus Sängerin, zwei Gitarristen, Bassist und Drummer. Die Musik hat Einflüsse aus unterschiedlichen Stilrichtungen von Singer-Songwriter über Psychedelic bis Punk. Begebt euch auf eine Reise durch die Untiefen menschlicher Beziehungen und reitet auf dem Pony durch die Wüste.

JDK & Rosalita’s Sisters, Devious David (Vox/Git), Tremendous Tim (Git/Vox), Obi Jan Kenobi (Bass/Vox) und Magnificent Max (Drums) bringen euch unverwechselbaren, handgemachten, ehrlichen Rock. In ihrer selbstgewählten Einsiedelei, getrieben von selbstinduzierten Obsessionen erschufen David und Jan, letzterer als Tonmann, Produzent, Dompteur und Mutter der Drachen im Jahre 2017 das Album „Where These Streets End“. Nach Nächten im Studio, unterstützt von Whiskey, Wahnsinn und Wut, brauchten die Einsiedler einen weiteren Musiker und einen Schlagzeuger, um das Ganze auf die Bretter zu bringen.
JDK & Rosalita’s Sisters haben sich seitdem durch die Platte und einige hunderte spirituelle Getränke gearbeitet, um euch „Where These Streets End“ endlich live zu präsentieren. Das Album dreht sich um die Träume und Dramen der Reise, die wir das Leben nennen. Ob ein wütender Aufschrei wie „Stuck In a Fight“ oder der besonnene Abgesang von „Where These Streets End“ – das Album ist eine einzigartige Auswahl von Songs, die dafür sorgen werden, dass ihr nach einer energiegeladenen Live-Show müde aber glücklich nach Hause geht.

Samstag 27 . Mai 20 Uhr - Haremonica Pete und die Blues Jukes                            
Ein Programm voller Blues, Boogie und Roots Music.
Das Programm der BLUES-JUKES umfasst neben eigenen Titeln auch Blues (z.B. ala Charlie Musselwhite), Boogie (z.B. ala John Lee Hooker) und Swamp Music (z.B. ala Slim Harpo), abgeschmeckt mit etwas Rock’n’Roll (z.B. ala Bo Diddley) und einer Prise Soul (z.B. ala James Brown).  Aber auch die Freunde von Jump und Swing der 40iger + 50iger Jahre oder neuerer Gangarten des R&B kommen bei den JUKES auf  ihre Kosten.
Boogie und Swamp Music abgeschmeckt mit etwas Rock’n’Roll und einer Prise Soul

Programm April 2023

Programm, April 2023

Samstag 1. April 20 Uhr  - Jonoto
Das bedeutet knackig frische Live-Musik.
„Wow! Die ziehen aber noch gut am Kabel!“
„Das geht ja ab wie Sau!“ „Groovt wie die Hölle!“
Ein paar Statements bei der „Extraschicht“ in Wetter/Ruhr im Juni 2022.

Nölli, Manni und Jo bilden seit ca. 2018 das Rock-Trio Jonoto.
Man merkt ihnen aber an, dass sie schon viele Jahre in diversen Bands zusammen gespielt haben. Ihre Songs sind arrangiert, aber bieten immer
Platz zu spontanen Improvisationen. Sie nennen ihre Musik „blue-noted“. Ein Hinweis, dass der Blues sie in ihrer Entwicklung stark geprägt hat.
Daraus haben sie mittlerweile einen sehr funk-rockigen Sound kreiert mit vielen weiteren Einflüssen. Die Setlist besteht zu 90% aus eigenen Stücken
und wird von den „Jungs“ bei Bedarf auch in „unplugged“-Version gespielt.
Jetzt, nachdem die Pandemie nicht mehr dermaßen einschränkend ist, will „Jonoto“ richtig durchstarten und ist bereit für viele weitere Auftritte.

Sonntag 2. April 15 Uhr  - Vernissage „Eiszeit“ Oliver Hartmann.

Freitag 14. April 20 Uhr  - Olli Da Capo
Schon von Kindesbeinen an trommelte Olli auf alles rum was ihm in die Quere kam. anfangs war es Marsch Musik die ihn begeisterte doch als er das erste mal Jimi Hendrix im Radio gehört hatte war es für ihn eine musikalische Revolution und dem progressiven Genre ist er bis heute treu geblieben…
Ende der siebziger dann die ersten Versuchen auf Bongos Musiker zu begleiten und erste Live Auftritte. Dann Kauf eines eigenen Schlagzeug und sofort wurden im damaligen Jugendzentrum gleichgesinnte und Proberaum gefunden mit denen er zusammen eine richtige Band gründete..nach über 20 Jahren hinter einer Schießbude bei sehr vielen Bands verschiedenster Stilarten und unzähligen Live Auftritten besann er sich wieder zu seinen Wurzeln und wechselte um auf Congas und spielte dann längere Zeit in der Stringfire Live Band von einen bekannten Flamenco Gitarristen mit dem er durch die Länder tourte. Mitte der neunziger lies er es dann etwas ruhiger angehen und baute sich langsam ein eigenes Studio auf mit e-Drums und diversen Synthis, die ihn schon immer begeisterten und produzierte dann 20 Jahre nur noch Musik für sich selber oder produzierte andere Künstler. Vor gut 2 1/2 verspürte er wieder unbändige Lust live zu spielen, denn das war und ist für ihn immer noch das schönste.
Olli verspricht euch mit seiner percussiven Soundmalerei zu verwöhnen.
geblieben. Olli Da Capo ist ein Meister auf
der Handpan, Damit und mit elektronischen Effekten erzeugt er treibende Rhythmen und
melodische Klänge. Olli wird euch mit seiner percussiven Soundmalerei verwöhnen.

Samstag 15. April 20 Uhr  - Dixie Tramps
„Faustdick hinter den Ohren haben es die Dixie Tramps, die seit über 40 Jahren echtes Louisiana-Feeling von der Bühne blasen. Mit Phantasie, Übermut und Ausdauer haben die Jungs die Jahrzehnte überstanden und sich immer die Freiheit gegönnt, ihren ganz individuellen Dixie-Sound zu spielen, der vor allem eines können muss: Fetzen. So sind die Oldies bis heute weit davon entfernt, als „Oldtime-Puristen“ in die Geschichte einzugehen".
1975 war es, als sich die "Blassportgruppe DO-Nord" umbenannte. Ein Name musste her und sollte die Vorlieben der damaligen Musikfreunde widerspiegeln. Im Probenraum, dem Heizungskeller eines Dortmunder Krankenhauses (JoHo), entschieden sich die Bandgründer für den Bandnamen: 'DIXIE TRAMPS'.
Seit Jahrzehnten bekannt und beliebt nicht nur bei den Freunden des Oldtime-Jazz. Auftritte mit renommierten Gästen, wie: z.B. Serge Vandenberg, ss; Frans Rombauts, dr/voc; Axel Zwingenberger, p; Gottfried Böttger, p; Pierre Caligari, p; Bob van Oven, b; Günter Boas, p; Joop Hendriks, ts; Ray Baines, cl; Ria Demmenie, voc; Beryl Bryden, voc, Oskar Klein, co/g; sind, neben den vielen Gigs bei Festivals u. a. in Holland, Belgien, Spanien und Frankreich, Highlights in der langen Bandgeschichte.
Auf der Bühne u.a. mit: Pasadena Roof Orchestra, Chris Barber, Rod Mason, Mr. Acker Bilk, Bill Ramsey, Barrelhouse Jazzband, Haricot Rouge, Pichelour Jazz Band, Champion Jack Dupree, Bud Freeman, Wild Bill Davison, Schnuckenack Reinhard, etc.

Freitag 21. April 20 Uhr  - Sac Surprise
Der französische Begriff für "Wundertüte" ist Programm. Selbstkomponierte Musik mit Geschichten aus dem Leben in den unterschiedlichsten Musikstilen. Von Rock und Pop bis Funk und Reggae. Einfach immer überraschend und unterhaltsam.

Jörch Surprise. Gesang Gitarre. Einfühlsamer Entertainer und Verfechter des guten Tons | Gerd Surprise. Gitarre. Vielschichtig aufgestellter Saitenvirtuose und Fingerkünstler | Peter Surprise. Saxophon Keyboard. Bär mit riesigem Backenvolumen für den richtigen Klangteppich | Mattin Surprise. Bass. Melodischer Rhythmus, pünktlich, klar und widerspruchslos | Ulle Surprise. Schlachzeug. Maschine ohne Nerven, aber mit viel Gefühl

Man nehme ein Saxophon, zwei Gitarren, einen Bass und ein Schlagzeug, dazu noch Humor  sowie den richtigen Groove. Heraus kommen Sac Surprise. Die ´Wundertüten` sind eine Band, die sich dem Funk´n´Roll verschrieben hat. Die fünf Männer wirken, als würden sie seit Jahrzehnten zusammen Musik machen. Mit Ihrem Sound und ihrer sympathischen und selbstironischen Art  brauchen sie nicht lange, um die Stimmung anzuheizen.

Covermusik kommt den Musikern von Sac Surprise nicht aus den Instrumenten und Micros-bis auf ganz wenige Ausnahmen. Sie haben so viele eigenen Ideen, dass sie lieber ihre eigenen Stücke spielen. Einer bringt die Idee mit und dann entwickeln alle ein neues Stück.
Manchmal ist auch erst der Text da. Ihre Musik bezeichnen die Jungs als Fun(k) & Roll, Reggae, Ska, Funk, Jazz, Rock mit deutschen und englischen Texten.
Sac Surprise harmonieren musikalisch sehr gut zusammen und man hört, dass die Musiker viel Spaß dabei  haben. Der Groove kommt live super rüber, da kann kein Zuhörer still sitzen bleiben.

Samstag 22. April 20 Uhr  - J.F.D. Unplugged Cover
haben sich vom grossen Bandprojekt verabschiedet.
Carsten Jansen hat sich mit guten Leuten aus seiner Musikschule
zusammengesteckt, den elektrischen Stecker (Plug) gezogen und ist
jetzt gutgelaunt mit seiner Unpluggedcoverband unentwegt unterwegs.

Rock & Pop Songs aus 6 Jahrzehnten ,  geschmackvoll akustisch aufbereitet Carsten  Jansen , Inhaber und Leiter der Musikschule WaterSongs in Wattenscheid, erteilt dort
seit 20 Jahren erfolgreich Gitarren Klavier Schlagzeug und Gesangsunterricht mit Schwerpunkt
Pop/ Rock . Er macht auch eigene Musik, diese ist zu vernehmen auf seinem YouTube Kanal
sowie auf Spotify & Co.
Im Unplugged Trio mit Dressler und Feldmann singt er und spielt Gitarre

Frank Dressler :  legendärer Leadgitarrist  und  Frontmann der famosen Reverend D and the Steepers,
unzählige Live Auftritte im Großraum Wattenscheid, spielt  Gitarre , Mundharmonika und singt.

Marvin Feldmann  : versierter Bassist, ebenfalls bereits in diversen Live Formationen
tätig sowie auf nahezu allen Jansen Videos zu bewundern,  sorgt dafür
dass, wie man so schön sagt, wirklich : „die Post abgeht“ !

Freitag 28. April 20 Uhr  -  Hördy Gördy
Ein Wortspiel mit dem Begriff Hurdy Gurdy (Drehleier) inspirierte zum Bandnamen und offenbart gleich die Heimat der Dortmunder Banda de Musica.
Von ABBA bis ZAZ spielen die Hördies abseits ausgetretener Pfade ein buntes Programm mit französischen Chansons, Instrumentals und Popsongs.
 Jede Menge gute Laune mit viel Drive aus der Manouche Gitarrentradition a la Django Reinhardt, treibenden Latino Rhythmen, mehrstimmigem Gesang und Percussion von Kuhglocke bis Cajon.
Gypsy Swing, Cha Cha, Tango, Bolero – immer wieder überraschend anders.
Eine Aufforderung zum Chillen, Grooven, Tanzen.

Maren Klanke:      Gesang, Melodica, Percussion
Tuuli Meyer-Eltz:  Querflöte, Gesang, Percussion
Andreas Kürten:    Gitarre, Gesang
Martin Schreiner:  Kontrabass, Gesang

Samstag 29. April 20 Uhr  - La Kejoca
das ist handgemachte Musik vom Feinsten. Die drei jungen Musiker Carmen Bangert (Gesang, Drehleier, Low Whistle, Gitarre), Jonas Rölleke (Geige, Gitarre, Gesang) und Keno Brandt (Gesang, Gitarre, Bass, Cajon) studierten zuerst klassische Musik in Düsseldorf, bevor sie ihre gemeinsame Liebe zu Folk-, Country- und Weltmusik entdeckten. Seit Ende 2015 bilden sie ihr Global-Folk-Trio, mit dem sie bundesweit Konzerte geben. Bereits 2017 waren sie auf den Wacken Winter Nights, der Mystica Hamelon und dem Autumn Moon zu hören und sind seit ihrer Gründung regelmäßig auf dem Venner Folkfrühling zu Gast. Im Dezember 2016 erschien La Kejo- cas Debüt-CD „Fade in“, die ihr breites, musikalisches Repertoire widerspiegelt: druckvolle Coun- try-Songs treffen auf traditionelle Folksongs und Balladen. Dass sich ihre Wurzeln über den halben Erdkreis erstrecken (Bolivien, Portugal und Friesland) zeigt sich in ihrem ganz eigenen Sound, der Singer-Songwriter-Elemente gekonnt mit Folktunes und anderen Genres verbindet. Ihre klassische Ausbildung blitzt dabei sowohl in den klaren Satzgesängen, den virtuosen Instrumentalsoli, als auch in den stimmigen Arrangements immer wieder durch.

Freitag, 31. März 2023 • 20 Uhr

Green Galore

Green GaloreJede Menge Grün wäre die Namensübersetzung der Irish-Folk-Band, die auf  ihre ganz eigene Art der Schönheit und Reichhaltigkeit der irischen Musik nachzuspüren sucht. Mit Fiddle und Whistle, Banjo, Gitarre, Gesang und Bodhran. Alle waren schon immer von der Vielseitigkeit und Eigenartigkeit der irischen Musik infiziert und kennen sich aus in der schier unendlichen Vielzahl an Songs und Geschichten.

Long Version:
Green Galore (jede Menge Grün) ist eine Band, die sich aus Musikern aus Essen und Dortmund  zusammensetzt und die auf  ihre ganz eigene Art der Schönheit und Reichhaltigkeit der irischen Musik nachzuspüren sucht. Gefunden haben sich 2015  die Essenerin Sabine (Fiddle und Whistle) und der Dormunder Ulli (Banjo, Gitarre, Gesang) durchs Internet. 2016 stieß dann der Dortmunder Detlef mit Gesang, Gitarre und Bodhran zur Band. Die beiden Männer kannten sich bereits aus Jugendzeiten und gemeinsamen Musizieren in der Dortmunder Band Phoenix Folk Factory , die sich vor einigen Jahren aufgelöst hatte. Nun  wollen sie  auf die alten Tage in einer neuen Formation noch einmal neu durchstarten. Beide waren schon immer von der Vielseitigkeit und Eigenartigkeit der irischen Musik infiziert und kennen sich aus in der schier unendlichen Vielzahl an Songs und Geschichten. Auch Sabine, die erst vor fünf Jahren mit dem Geigenspiel angefangen hatte und sich schnell von irischen Tunes hatte faszinieren lassen, spielte kurzzeitig in einigen Bands im Essener Raum. Dank einer weiteren Internetverbindung fand 2017 Katrin als Sängerin, Whistle- und Bodhranspielerin als letztes und jüngstes Mitglied zur Gruppe. Die Bewunderin der schottischen Musikerin Amy Macdonald war seit einiger Zeit auf der Suche nach einer Möglichkeit, handgemachte folkige Musik zu machen. Green Galore bietet ihr nun die Chance, ihrem Traum, musizierend durch die gemütliche irische Pub-Szene zu ziehen, ein Stück näher zu kommen. In Deutschland gibt es ja zum Glück auch einige Pubs!
Der Zufall wollte es, dass beide Frauen im selben Vorort von Essen (Burgaltendorf) wohnen, beide Männer im selben Vorort von Dortmund (Berghofen) geboren sind und auch jetzt nicht weit von einander entfernt wohnen.

Wichtiger Hinweis zum Streik im Nahverkehr

Liebe Leute. Am kommenden Freitag ist Streik bei Bus und Bahn. Vorbereitend schlage ich vor, bildet Fahrgemeischaften, zieht die 7 Meilenstiefel an, nehmt den Dratesel, Scooter, Pferd oder Hundeschlitten, oder setzt eine Draisine auf die verwaisten Schienen. Lasst Euch von einem großen Konzertgenuss nicht abhalten und gebt der tollen Band „Rawsome Delights”  Euren Support.

Samstag, 25. März 2023 • 20 Uhr

The Huggy J.B. Allstars

The Huggy J.B. Allstars„... nuthin’ but Blues'n Boogie“
im Wohnzimmer im Piepenstock, Schildstraße 1, 44263 Dortmund-Hörde
Blues'n Boogie mit „THE HUGGY J.B. ALLSTARS“ erwartet die Gäste am 25. März 2023 im Wohnzimmer im Piepenstock in Dortmund-Hörde. Der Dortmunder Pianist "Huggy" Jörg Borghardt ist "mit das Beste, was diese Republik in Sachen Blues an den schwarzen und wei- ßen Tasten hervorgebracht hat", schreibt Classic Rock zur aktuellen CD "Live at subrosa". Und das US-amerikanische Blues Blast Magazine merkt ebenso an: "There is some excellent piano playing that fans of boogie and barrelhouse styles will certainly enjoy."
Der „Dortmunder Klavier-Altmeister“ (so Visions 2/2000, eine der größten deutsch- sprachigen Musikzeitschriften) tourt seit 1984 und das weit über Deutschlands Grenzen hin- aus. Er jammte in Pariser Bars ebenso wie in den besten Blues-Clubs Chicagos, New Yorks und San Franciscos. Sein rockbetonter Blues`n Boogie Piano-Stil ist auf unzähligen Bühnen in Kneipen, Clubs, auf renommierten Festivals sowie im Rundfunk und Fernsehen zu hören ge- wesen. Kritiker loben neben der brillanten Technik und Fingerfertigkeit insbesondere sein Bluesfeeling, die Fähigkeit „den Funken überspringen zu lassen“.
HUGGY J.B. hat mit dem Essener Gitarristen Rolf Kaiberg, dem Marler Bassisten Arnold „Nöl- li“ Rissel, dem Waltroper Gitarristen und Sänger Oliver Sorge und dem Unnaer Schlagzeuger Manni Schulz szenebekannte Bluesmusiker aus deutschen Landen als Ensemble versammelt, die am 25. März dem Publikum im Wohnzimmer im Piepenstock ein Blues’n Boogie Konzert bieten werden, das jenseits gefälliger Langeweile „Spielfreude und Können einwandfrei er- kennbar“ werden läßt (so BluesNews 2/2004, das führende deutsche Bluesmagazin).
The Huggy J.B. Allstars, „überaus souverän und hervorragend an den einzelnen Instrumen- ten besetzt“! (United Jazz Society 3/2000)
Weitere Informationen unter: www.HuggyJB.de

Freitag, 24. März 2023 • 20 Uhr

Guntram Leuchtkäfer

Elektrischer City-Blues  mit Blues, Rock-, Funk- und Jazzelementen.
Mit deutschen Texten in Ruhrpottsprache. Immer mit Heimatbezug.

Guntram Leuchtkäfer Elektrischer City-Blues  mit Blues, Rock-, Funk- und Jazzelementen.  Mit deutschen Texten in Ruhrpottsprache. Immer mit Heimatbezug.  Long Version: Man hat den Blues, oder man hat ihn nicht. Basta. Und wenn man ihn mal hat, kriegt man ihn nicht wieder los...  (Wim Wenders)  guntram-leuchtkaefer-bluesband.jimdofree.com/bandinfoIm Cache Musikalisch schlägt die Guntram Leuchtkäfer Bluesband die Brücke vom elektrischen City-Blues im Stile der 50er Jahre zu modernen Spielarten des Blues, die Rock-, Funk- und Jazzelemente vereinen. Gegründet wurde die Guntram Leuchtkäfer Bluesband im Jahr 1980 (aus dieser Zeit stammt auch der bekloppte Name) und firmierte von 1990 bis 2010 unter dem Label GL Bluesband Und so thematisiert die Guntram Leuchtkäfer Bluesband die ganze Bandbreite der typischen Bluesmotive: die harte Maloche ("Nachtschichtblues"), durchzechte Nächte ("Montagmorgen Blues"), die unerfüllte Liebe oder die chronisch klamme Kasse eines Musikers ("Ich bin wieder inne Miesen") – alles mit deutschen Texten in Ruhrpottsprache und immer mit Heimatbezug zur Herkunft der Band: dem Kohlenpott.   Musikalisch schlägt die Guntram Leuchtkäfer Bluesband die Brücke vom elektrischen City-Blues im Stile der 50er Jahre zu modernen Spielarten des Blues, die Rock-, Funk- und Jazzelemente vereinen.     Gegründet wurde die Guntram Leuchtkäfer Bluesband im Jahr 1980 (aus dieser Zeit stammt auch der bekloppte Name) und firmierte von 1990 bis 2010 unter dem Label GL Bluesband. In diese Zeit fielen die größten Erfolge der Band, in der man deutschlandweit gern gesehener Gast in den Clubs und auf Festivals der Bluesszene war. Dabei kreuzten Namen wie Alvin Lee, Chicken Shack, John Mayall oder Chris Farlowe den Weg der Band. Nach hunderten Auftritten und der berüchtigten Ochsentour machte die Band ab 2010 eine lange Pause.     Seit 2016 erfolgt der Neustart in der klassischen Trio-Besetzung: Jochen Bauer (Mitgründer der Band, Gitarre und Gesang), Ernst Kammann (Bass) und Stefan Schreiner (Drums). Das Konzept der Band, thematisch auf das Ruhrgebiet zu setzen, gepaart mit dem swingenden Gitarrenstil und der mitreißenden Rhythmusgruppe, geht auf. Regelmäßig feiern die Fans auf den Konzerten den Guntram Leuchtkäfer Blues. Die Band ist dabei, sich ihren festen Platz in der heimischen Bluesszene zu erobern.   Musikalisch schlägt die Guntram Leuchtkäfer Bluesband die Brücke vom elektrischen City-Blues im Stile der 50er Jahre zu modernen Spielarten des Blues, die Rock-, Funk- und Jazzelemente vereinen.  alles mit deutschen Texten in Ruhrpottsprache und immer mit Heimatbezug zur Herkunft der Band: dem Kohlenpott.Long Version:
Man hat den Blues, oder man hat ihn nicht. Basta. Und wenn man ihn mal hat, kriegt man ihn nicht wieder los...
(Wim Wenders)
guntram-leuchtkaefer-bluesband.jimdofree.com/bandinfo
Musikalisch schlägt die Guntram Leuchtkäfer Bluesband die Brücke vom elektrischen City-Blues im Stile der 50er Jahre zu modernen Spielarten des Blues, die Rock-, Funk- und Jazzelemente vereinen. Gegründet wurde die Guntram Leuchtkäfer Bluesband im Jahr 1980 (aus dieser Zeit stammt auch der bekloppte Name) und firmierte von 1990 bis 2010 unter dem Label GL Bluesband
Und so thematisiert die Guntram Leuchtkäfer Bluesband die ganze Bandbreite der typischen Bluesmotive: die harte Maloche ("Nachtschichtblues"), durchzechte Nächte ("Montagmorgen Blues"), die unerfüllte Liebe oder die chronisch klamme Kasse eines Musikers ("Ich bin wieder inne Miesen") – alles mit deutschen Texten in Ruhrpottsprache und immer mit Heimatbezug zur Herkunft der Band: dem Kohlenpott.

Musikalisch schlägt die Guntram Leuchtkäfer Bluesband die Brücke vom elektrischen City-Blues im Stile der 50er Jahre zu modernen Spielarten des Blues, die Rock-, Funk- und Jazzelemente vereinen.

Gegründet wurde die Guntram Leuchtkäfer Bluesband im Jahr 1980 (aus dieser Zeit stammt auch der bekloppte Name) und firmierte von 1990 bis 2010 unter dem Label GL Bluesband. In diese Zeit fielen die größten Erfolge der Band, in der man deutschlandweit gern gesehener Gast in den Clubs und auf Festivals der Bluesszene war. Dabei kreuzten Namen wie Alvin Lee, Chicken Shack, John Mayall oder Chris Farlowe den Weg der Band. Nach hunderten Auftritten und der berüchtigten Ochsentour machte die Band ab 2010 eine lange Pause.
 
Seit 2016 erfolgt der Neustart in der klassischen Trio-Besetzung: Jochen Bauer (Mitgründer der Band, Gitarre und Gesang), Ernst Kammann (Bass) und Stefan Schreiner (Drums). Das Konzept der Band, thematisch auf das Ruhrgebiet zu setzen, gepaart mit dem swingenden Gitarrenstil und der mitreißenden Rhythmusgruppe, geht auf. Regelmäßig feiern die Fans auf den Konzerten den Guntram Leuchtkäfer Blues. Die Band ist dabei, sich ihren festen Platz in der heimischen Bluesszene zu erobern.

Musikalisch schlägt die Guntram Leuchtkäfer Bluesband die Brücke vom elektrischen City-Blues im Stile der 50er Jahre zu modernen Spielarten des Blues, die Rock-, Funk- und Jazzelemente vereinen.
alles mit deutschen Texten in Ruhrpottsprache und immer mit Heimatbezug zur Herkunft der Band: dem Kohlenpott.

Samstag, 18. März 2023 • 20 Uhr

Soultrax

SoultraxSOUL AUS DEM POTT!  Die Zuhörer können sich auf eine geballte Ladung freuen. Von Aretha Franklin bis Ray Charles. Emotional gefärbte Musik aus den amerika- nischen Clubs  der 60er und Anfang 70er Jahre liegt den Musikern und Musikerinnen von SOULTRAXX im Blut

Freitag, 17. März 2023 • 20 Uhr

Shaka Bahari und Boris Gott

Shaka Bahari und Boris GottDer großartige Punk-Commedian Shaka Bahari und Boris Gott kommen im Doppelpack ins Wohnzimmer live im Piepenstock! Gleich mal in den Kalender pinnen!
Das who is who des Dortmunder Underground,spielt im who is who des Dortmunder Underground. Nämlich im Wohnzimmer live im Piepenstock .
Shaka Bahari und Boris Gott geben sich die Ehre. Boris Gott kommt mit seinem neuen Album "Glücklich“ im Gepäck, und auch Bahari feuert neue Comedie Granaten ab.
https://borisgott.de/

Boris Gott

The man in white
Boris Gott singt Lieder aus dem dunklen Herzen des Ruhrgebiets. Zeitlose Folk-Pop-Songs treffen auf ironisch gebrochene Texte über den alltäglichen Wahnsinn mit HARTZ IV, Sex, Ikea, RTL, Liebe und Dosenbier. Irgendwo zwischen Johnny Cash, Reinhard Mey und Element Of Crime. Nicht umsonst lebt und arbeitet Boris Gott seit 20 Jahren in einem der schillerndsten Viertel des Ruhrgebiets. Mitten am Borsigplatz in der Dortmunder Nordstadt : Hier findet sich die Inspiration im bunten Durcheinander der urbanen Großstadt mit Ihren Brüchen und Widersprüchen. Hier verbindet sich das Lokalkolorit mit persönlichen Erfahrungen des Scheiterns und Weitermachens. Hier ist der innere Strukturwandel Programm. Mit der Faust in der Tasche singt Boris Gott den dunklen Ü-30 Blues vom ewigen "Stirb und Werde" (Johann Wolfgang von Goethe).

Samstag, 11. März 2023 • 20 Uhr

Das Mädchen aus dem Song

Das Mädchen aus dem Song... Wer will nicht wissen, wer das war? Welches Mädchen hat John Lennon dazu inspiriert, "Lucy in the sky with diamonds" zu komponieren? Ist "Every breath you take" von The Police tatsächlich ein geeigneter Song zur Hochzeit und welchem Zauberwesen gilt eigentlich die Liebeserklärung "Wonderwall" von Oasis, die sich wochenlang in den britischen Singlecharts hielt?
In der Besetzung von Gesang und Piano werfen Claudia Frank und Oliver Schroer einen Blick hinter die Kulissen der Songs über Angie, Nico und die anderen...

Donnerstag, 9. März 2023 • 20 Uhr

Jazz Salon

Jazz SalonJazzmusik-StudentInnen aus Dortmund und den Partnerstädten Leeds (UK) und Amiens (F) erarbeiten in einer intensiven Workshop Woche ein Programm aus eigenen Stücken und Arrangements. Vor ihrem Abschlusskonzert (am Samstag den 11.3. im domicil) geben sie ein ein Try Out Konzert im Piepenstock mit anschließender Session.

Seiten