Donnerstag, 19. März 2020 • 20 Uhr

- Cathrin Ashby -

Cathrin AshbyAls English Folk Americana Artist bezeichnet Catherine Ashby sich selbst. Klingt verwirrend? Irgendwie schon, andererseits aber auch wieder nicht. Lauscht man nämlich ihrer Musik aufmerksam, und es lohnt sich, dies zu tun, so wird einem rasch klar, dass es überhaupt keine treffendere Beschreibung für diese Musik gibt.

Die Folkmusik Englands bildet gewissermaßen die Grundlage, welche, angereichert mit einer Portion Old-Style Country, schließlich zu jenem frischen Transatlantic Sound führt, der das kreative Schaffen der Künstlerin aus London ausmacht.
Nach ihrem Debutalbum „King of my Sky“ und ihrer EP „Tennessee Tracks“ arbeitet Catherine derzeit an einem neuen Longplayer, auf den man sich ebenso freuen darf, wie auf ihre Bühnenauftritte, die das Publikum sowohl auf eine musikalische Zeitreise, als auch auf eine musikalische Rundreise mitnehmen.                                                                                                               

Catherine Ashby begeistert ihr Publikum nicht nur, sie bereichert es mit einer Musik, die modern ist und gleichzeitig tiefe Wurzeln hat, einer Musik, die in sich ruht und die es versteht, diese Ruhe an die Zuhörer weiterzugeben.                                                                                                                                                     

Bob Harris von BBC Radio 2 meint: „Diese Stimme ist eine Entdeckung.“ Und er weist auch darauf hin, dass Catherine Ashby überdies eine fantastische Songschreiberin ist.                                                                                                           
Literarisch formuliert könnte man sagen: Laurel Canyon wandert musikalisch über englische Hügel und legt dabei einen Stopp in Nashville ein. Klingt übertrieben? Vielleicht, ist es aber nicht.