Haus Rode

Freitag, Samstag, Sonntag, 28. / 29. / 30. April 2017

KEINE VERANSTALTUNG!

Donnerstag 27. April 2017 • 19:00 Uhr

-FEEDBACKSLAM-

Moderation: Björn Rosenbaum
Poeten rocken die Wohnzimmerbühne
Autoren lesen oder sprechen frei
Ihre selbstverfassten Wortbeiträge.

Björn Rosenbaum präsentiert bei seinem „Feedback Slam“ im Haus Rode Wohnzimmer wieder Autoren und Autorinnen, die in mehreren Vortragsrunden gegeneinander antreten. Das Publikum votiert am Ende die Favoriten fürs Siegertreppchen.

Samstag 22. April 2017 • 20:00 Uhr

- BURKHARD WEGENER -

Burkhard WegenerEssener Singer-Songwiriters Jetzt ist es ja nicht unbedingt so, dass die Gilde der Gitarrenbarden in der Publikumsgunst ganz oben steht. In den letzten Jahrzehnten hat die Begeisterung für diese Art Musik doch merklich abgenommen. Jenseits von MTV und DSDS wirkt die kritische Klampfenkunst besonders aufs jüngere Publikum offenkundig alt- oder gar unmodisch. Und die Fans der ersten Stunde haben längst aufgegeben oder gar ihren Frieden mit den Gegebenheiten gemacht. Abgesehen von ein paar ausgesuchten Sonderkonzerten sind Liedermacherdarbietungen längst keine Selbstläufer mehr. Schade eigentlich!

Mit Künstlern wie Burkhard Wegener sollte das Vorhaben gelingen, das Genre vor dem Aussterben zu bewahren. Neben seinen erfolgreichen Goethe-Vertonungen singt der Essener in bester deutscher Liedermachertradition zeit- und gesellschaftskritische Lieder. Auch vor romantischen Chansons macht er nicht Halt. Insgesamt ist Burkhard Wegeners Liedgut humoriger Natur. Dazu kommt, dass der Barde häufig zur Einstimmung eine ulkige Anekdote oder eine Hintergrundgeschichte zum Besten gibt.

Die Frauen und die Liebe sind zwei wesentliche Themen des gewitzten Songwriters. Auch das Reisen ist ein stetiges Motiv seiner Texte. Ein Song wie "Land in Sicht" ist durchaus sinnfällig für die hintersinnige Wortkunst Wegeners, beschränkt sich der Inhalt eben nicht nur auf die räumliche Ebene. Oftmals haben die Lieder eine persönliche Note. Bei "Lehrer Lämpel" und "Ab heute wird gelernt" etwa spielen die beruflichen Erfahrungen des Pädagogen mit rein.

Donnerstag 20. April 2017 • 19:00 Uhr

- 2. AFTER-WORK-SESSION -

Die Jazz Cooperative „Pro-Jazz“ bringt Jazz Musiker auf die Haus Rode-Bühne.Eröffnet wird die Jam Session von einer Rumpfband die aus bekannten Dortmunder Jazz Musikern besteht. Die After Work Session fand bisher im „Schlegels „ auf der Kaiserstrasse statt und wird nun im Haus Rode weiter geführt. Das Kulturbüro geförderte Projekt sieht zunächst 4 Veranstaltungen dieser Art vor, mit Aussicht auf Weitere.

After Work

Samstag 15. April 2017 • 20:00 Uhr

- Andreas Grossmann und DETOUR- ACOUSTIC AVANTGARDE

"Komm, steig ein, fahr mit uns, wir verlassen in unserer Musik die Autobahnen, die Schnellstraßen und nehmen gerne die Landstraße, rumpeln über die kleinsten Feldwege, machen ein Picknick am Wegesrand, halten inne, wir nehmen den Umweg, wo immer es geht. Uns interessiert der Schmetterlingsflug, nicht der Düsenjet."

- Andreas Grossmann und DETOUR-DETOUR liebt die Musik der Renaissance und des Folk, singt schwedisch, englisch, französisch und deutsch und komponiert auch selbst.
Hier haben sich drei Solisten mit großer Bühnenerfahrung zusammengefunden, um ihre Ideen und ihr Können zu etwas ganz Neuem zu verschmelzen.
Steffi Budde ist eine Virtuosin auf ihren Akkordeons und befeuert auf ihrer Bodhrán manch einen Jig.
Ein erstklassiger Musiker ist Jochen Schepers, sowohl als Geiger als auch auf der Nyckelharpa.
Die musikalischen Wurzeln des versierten Fingerstyle Gitarristen Andreas Grossmann liegen in seiner Liebe zum Folk-Baroque und zu alter Lautenmusik.
Sie alle verbindet eine unbändige Spiel- und Experimentierfreude.

Samstag 8. April 2017 • 20:00 Uhr

- ANKE AMES - Song Lines

„Ich schlafe mit dem Fuchs, träume mit der Katze, tanze mit der Schlange und spiele mit dem Wind. Irgendwie verloren im Wunder“ (14.1.2017 Anke Ames)

Anke AmesZeitgenössische Improvisationsmusik auf hohem künstlerischen Niveau, die zugänglich ist, voller Melodien und Klangfarben steckt der an verwunschene und längst vergessene Orte führt.
„Wie Erinnerungen an etwas, an das man sich eigentlich nicht erinnern kann.“ Maruth Braun, Pianistin, Malerin, Lehrerin, Trier 2009 nach einem Konzert von Anke Ames

Jörn Dodt studierte Kontrabass und E-Bass an der Folkwang Universität der Künste. Nach seinem Abschluß hat er an diversen Masterclasses unter anderen bei Renaud Garcia Fons, Jerry Bergonzy und Lynn Seaton teilgenommen, und sich weiterentwickelt. Er ist in verschiedenen Projekten und Genres aktiv.

Anke Ames, Initiatorin dieses Konzerts, studierte Literaturwissenschaften und Philosophie an der FU Berlin und grafische Komposition an der GS Duisburg. Zahlreiche Lyrikpreise. Ihr momentaner Schwerpunkt ist die Erforschung und Bekanntmachung der immer noch so unterschätzten Viola und ihren Möglichkeiten. Mitglied und Dirigentin des Kölner Orchesters „Adam Noidlt Missiles“. Komponistin.

Zusammen mit Adelheid Seehoff bildet sie das Duo „Chiffre“ mit Sitz im Atelier21 in der Zimmerstr. 21 in Dortmund. Chiffre wird im 2. Teil eine Kom/provisation von Anke Ames aufführen, die „5 chants for Venus“, Liebeslieder.

Freitag 7. April 2017 • 20:00 Uhr

- WIR SING -

wir singWie der Name WirSing schon verrät, kann jeder aktiv an dem 2 ½ stündigen Programm teilnehmen. Mit Humor und Spielwitz versuchen die beiden Gitarristen Gerd Gratias und Markus Zöllner das Publikum zum Mitsingen zu animieren.

Die Songtexte werden für alle gut sichtbar an die Wand projiziert, die Songs von gestern und heute, die musikalischen Meilensteinen der 60er, 70er, 80er, und 90er charmant (zum Teil mit Bilderrätseln) anmoderiert, um so die Spannung und Freude auf den nächsten Song zu erhöhen.

Wer sich lieber zurücklehnen möchte, kann ein mitreißendes Konzert mit Akustik - Gitarren, Banjo, Dobro, Mundharmonika, Kick-Box und fantasievollen Arrangements genießen.WirSing mit Konzert – für und mit euch.

Donnerstag 6. April 2017 • 20:00 Uhr

- DAS OFFENE MIKROFON -

Das offene MikrofonHallo! Duschvokalakrobaten, Badewannenmusikanten, Lagerfeuer Guitarierra é erros. Dancers, Schreibendlesende, Percussions und Klaviateure, Hupen, Pauken und Trompeten, Posauninnen und Saxogender ......Die Bühne steht weit offen für Euch und Euren Beitrag

Lockerer Kneipenabend für Musikinterressierte und andere Gäste. Zum Plaudern, Kontakte Knüpfen und Musizieren……

Samstag 1. April 2017 • 20:00 Uhr

- REEDS & BEATS -

REEDS & BEATSMit "Reeds & Beats" stellen der frühere Till&Obel-Keyboarder Klaus Rüter und der Drummer Heiner Saggel ihr aktuelles Projekt vor, bei dem sie Akkordeon und Schlagzeug zu einem ganz neuen Sound kombinieren. Klaus Rüter spielt kein herkömmliches Instrument, sondern ein digitales Akkordeon, das seine Register "virtuell" erzeugt. Hierdurch wird nicht nur die Zahl der Akkordeonklänge, die sonst mit den Reeds (Klangzungen) erzeugt werden, vergrößert, sondern es stehen zusätzlich auch ganz andere Sounds zur Verfügung, von Bass über Orgel bis hin zu ausgefallenen Scat Vocals. Parallel dazu hat Heiner Saggel sein Drum Set teilweise modifiziert und erzeugt damit ebenfalls neuartige Klänge, die er zu seinen speziellen Beats kombiniert. So werden viele technische Möglichkeiten umfassend genutzt, das Spiel der beiden bleibt jedoch komplett live und bietet dadurch reichlich Freiraum für Interaktion und Improvisation.

Mit diesem Instrumentarium haben Reeds & Beats Eigenkompositionen aus früherer Zusammenarbeit neu arrangiert und um aktuelles Material ergänzt, wodurch eine impulsive Mischung aus Latin, Funk und Jazz entstanden ist. Die beiden Musiker kennen sich bereits seit Kindertagen und waren Anfang der 80er mit ihrer Formation "Flair" in ganz Deutschland unterwegs, mit der sie damals Jazz und Rock kombinierten. Übrigens: Ein weiteres "Flair"-Mitglied war der heutige Eins-Live-Moderator Klaus Fiehe, dessen Sendung "1 Live Fiehe" längst zu einem festen Bestandteil des Senders geworden ist. Danach trennten sich ihre Wege für einige Zeit, worauf Rüter die Funktion der Band beim Trio "Till & Obel" übernahm . Saggel spielte als Freelancer in Bigbands, Orchestern mit Künstlerbegleitung und in der heimischen Jazzszene unter anderem mit Thomas Grieger, Thomas Seidel, sowie ein Gastspiel mit dem amerikanischen Star und Jazzsaxophonisten Bill Evans. Desweiteren ist er als Dozent im Fach Schlagzeug und Percussion tätig.

Als Klaus Rüter Anfang 2014 das Digitale Akkordeon für sich entdeckte, war ihm schnell klar, dass er seinen alten Mitstreiter Heiner Saggel für eine erneute Zusammenarbeit ansprechen würde. Dieser war auch sofort angetan und es begann eine Zeit des intensiven Probens und Auslotens neuer musikalischer Möglichkeiten mit Akkordeon, Schlagzeug und Gesang. Das Ergebnis ist nun "Reeds & Beats" mit einem Programm von etwa 2 Stunden, bei dem sich fetzige Latin-Jazz- und groovige Funknummern mit einfühlsamen Balladen abwechseln und die stilistische Vielfalt dieser publikumswirksamen Formation demonstrieren.

Freitag 31. März 2017 • 20:00 Uhr

- DIMITRI KASSURIS-

Dimi on the Rocks – Sleeping with the Devils Solo Tour 2017.

Dimitri KassurisDimi on the R. ist ein Vollblut-Bluesmann-Singer/Songwriter mit griechischen Wurzeln. Live kommt er daher wie eine Naturgewalt und das Publikum lässt ihn selbst nach einem Drei-Stunden-Gig nur ungern
gehen.

Besser als sein großes Vorbild Springsteen sei er auf keinen Fall, sagt er über sich selbst. Das Publikum wird am 11.03 eines Besseren belehrt.

Samstag 25. März 2017 • 20:00 Uhr

- DUO MEJTAR -

das Duo Mejtar - Sefardische Lieder des 10. bis 17. Jahrhunderts, neu arrangiert, gesungen in Ladino – .

Duo Mejtar

Lieder der Seefahrer, Hirten, Bauern, Landsknechte und Gaukler; Lieder der Sefarden sind eher selten auf den Bühnen im weiteren Umkreis zu hören. Sie entstanden größtenteils zwischen dem 10. und 17. Jahrhundert, im mittelalterlichen Spanien, vorgetragen von Cancioneros an Fürstenhöfen, und gehören somit zum ältesten überlieferten Musikgut der europäischen Kultur.

Diese Gesangstraditionen verbreiteten sich von Spanien nach Marokko (die westliche Tradition) und in Teile des Osmanenreichs (östliche Tradition) mit Griechenland, Jerusalem, Balkan und Ägypten, mit der Conquista bis Lateinamerika. Die sefardische Musik hat sich in jeder Region angepasst und regionale Eigenheiten aufgenommen, sentimental, schwungvoll, dramatisch und fröhlich Das Repertoire ist auch verwendbar für multikulturelle Veranstaltungen!

Freitag 24. März 2017 • 20:00 Uhr

- LAZY LIZARDS -

Lazy LizardsDie Überraschungsband um die Sängerin Karola Felstow spielt ein munteres Programm populärer Jazzsongs – gemischt aus aktuellen Titeln und KLassikern.

Die Band besteht aus erfahrenen Musikern verschiedener Combos, die schon immer von so einem Projekt geträumt haben.

Zielsicher und ohne Scheuklappen spielen sie Songs  von Latin bis Funk, von Swing bis hin zu lasziven Balladen – teilweise unterlegt mit neuen Grooves und überraschenden Arrangements.
Wichtig sind nur zwei Dinge: Spielspaß für die Musiker und Hörspaß fürs Publikum!

Donnerstag 23. März 2017 • 19:00 Uhr

1. After - Work - Session

After-Work-Session

Die Jazz Cooperative „Pro-Jazz“  bringt  Jazz Musiker auf die Haus Rode-Bühne.

Angeleitet wird die Jam Session von einer Rumpfband die aus bekannten Dortmunder Jazz Musikern wie z.B Wim Wollner (Sax)u.A. besteht. Die  After Work Session fand bisher im „Schlegels „ auf der Kaiserstrasse statt und wird nun im Haus Rode weiter geführt.  Das Kulturbüro geförderte Projekt sieht zunächst 4 Veranstaltungen dieser Art vor, mit Aussicht auf Weitere.

Samstag 18. März 2017 • 20:00 Uhr

- CHRISTOPH WEIHERER -

Weiherer

Seine Lieder fahren einem bis in die Knochen. Er singt und erzählt äußerst gut gelaunt vor allem von der eigenen Freiheit und wir erleben einen sehr glücklichen Mann, einen grandiosen Texter und letztendlich die Stimme Bayerns - in einer Zeit, in der jeder glaubt, etwas sagen zu müssen.

Der niederbayerische Liedermacher Weiherer hat im letzten Jahr eine Band nach CSU-Politiker und Bundesverkehrsminister Alexander Dobrindt benannt und als "Weiherer und die Dobrindts" im November die CD "Best of greatest Hits" veröffentlicht.

Herr Dobrindt müßte dem Weiherer für so viel Ruhm und Ehre eigentlich zutiefst dankbar sein, hat sich bisher jedoch weder gemeldet, noch in irgendeiner Art und Weise erkenntlich gezeigt.
Darum begibt sich der "niederbayerische Brutalpoet" jetzt auf die Suche nach "Mr. Minarett", um ihm die CD höchstpersönlich zu überreichen und ihn vielleicht sogar zu einem Duett zu überreden. Sachdienliche Hinweise zum Aufenthaltsort des Politikers werden jederzeit gerne entgegengenommen.

Weiherer wurde bei den diesjährigen "Songs an einem Sommerabend" von der Hanns-Seidel-Stiftung mit dem Nachwuchs-Förderpreis für junge Liedermacher ausgezeichnet.

2004 wurde Weiherer für den Deutschen Folkpreis in der Kategorie „Newcomer“ nominiert. Iim selben Jahr erschien sein zweites Studioalbum Scheiß da Hund. Weiterhin bestritt Weiherer mit Publikums-Erfolg und beachtlichen Kritiken Konzerte und Festivalauftritte im deutschsprachigen Raum (Deutschland, Österreich, Schweiz). Er trat 2005 auch im Vorprogramm von Hans Söllner und der Band Fink auf. Ebenfalls 2005 erhielt er den Förderpreis der Liederbestenliste.

Gleich dreimal schaffte es Weiherer mit den Songs Eia sissdem (2004), Und nimma auf (2005) und Undda drugg (2010) ins Protestsongcontest-Vorfinale.
Im Juni 2006 erschien seine erste Live-CD Wia Nix, die einen Mitschnitt seines Konzerts vom 11. März 2006 in Passaudarstellt.
Seit April 2008 tritt Weiherer mit dem Programm „Wechselhaare“ auch gemeinsam mit Michael Dietmayr auf. Am 30. Januar 2009 erschien Weiherers viertes Album scheiße schrein!, 2011 offline und 2013 A Liad, a Freiheit und a Watschn.
Im April 2015 ist Weiherer zum ersten Mal und zunächst für ein einmaliges Konzert zusammen mit Band aufgetreten. Speziell für diesen Anlass hat er die Kapelle "Weiherer und die Dobrindts" ins Leben gerufen. 2016 erhielt er den Nachwuchsförderpreis der Hanns-Seidel-Stiftung.

Weiherer macht keinen Hehl daraus, vom jungen Hans Söllner beeinflusst zu sein. Wie dieser besingt Weiherer Missstände in der Gesellschaft, Politik und Zwischenmenschliches. Er singt ausschließlich in bairischem Dialekt. Weiherer beschränkt sich nicht auf das Besingen von Ernstem, sondern hat auch heitere, humorvolle Themen (mitunter voller Selbstironie) im Repertoire.

-> Homepage

-> ein Video auf Facebook

Freitag 17. und Sonntag 19. März 2017

Halb Voll / Halb Leer

Theatervorstellungen im Theater Fletch Bizzel.
Die Textrevue und Songcollage, HALB VOLL/ HALB LEER

Seiten